C.ebra
Mit Kopfschmerzen auf der Arbeit: Die Arbeitsqualität und Produktivität der Mitarbeiter ist eingeschränkt, was dann wiederum negative Folgen für das Geschäftsergebnis haben kann. Bild: Thinkstock/iStock/SebastianGauert
Mit Kopfschmerzen auf der Arbeit: Die Arbeitsqualität und Produktivität der Mitarbeiter ist eingeschränkt, was dann wiederum negative Folgen für das Geschäftsergebnis haben kann. Bild: Thinkstock/iStock/SebastianGauert

Anwesenheit ist Pflicht: Die Mehrheit der Deutschen geht krank zur Arbeit

Präsentismus in Deutschland wird zu einem wachsenden Problem, wie eine aktuelle, europaweite Studie des Büroartikel-Herstellers Fellowes und des Marktforschungsunternehmens Loudhouse zeigt.

Fellowes fordert die Führungskräfte dazu auf, das Problem des Präsentismus (Anwesenheit am Arbeitsplatz trotz Krankheit) in Deutschland zu bekämpfen. Mehr als die Hälfte (52 Prozent) der deutschen Arbeitnehmer geht arbeiten, wenn ihre Leistung durch arbeitsbedingte Gesundheitsprobleme beeinträchtigt wird – und ein Viertel (24 Prozent) der Arbeitnehmer gibt an, dass sie aufgrund der nachteiligen Auswirkungen ihres Arbeitsplatzes auf ihre Gesundheit sogar erwogen haben, die Arbeitsstelle zu wechseln.

Beschäftigte, die krank zur Arbeit gehen, mögen die besten Absichten haben, aber sie tragen damit zur Zunahme von Präsentismus in Deutschland bei. Wenn Mitarbeiter anwesend sind, aber ihre Leistungsfähigkeit eingeschränkt ist, dann beeinträchtigt das die Produktivität. Die meisten Beschäftigten arbeiten trotz krankheitsbedingter Leistungseinschränkung weiter anstatt sich auszukurieren und verzögern so den Genesungsprozess. Für Unternehmen wirkt sich das nachteilig auf die Arbeitsqualität und die Produktivität aus, was dann wiederum negative Folgen für das Geschäftsergebnis hat.

Die Untersuchungen zeigen, dass die Beschäftigten in Deutschland von allen Europäern am häufigsten unter Rückenschmerzen (43 Prozent) und auch regelmäßig unter Nackenschmerzen (38 Prozent) und Schulterverspannungen (34 Prozent) leiden, die eine direkte Folge ihrer Arbeitsweise sind. Zusätzlich treten bei nahezu jedem Vierten (23 Prozent) Augenreizungen und Kopfschmerzen (ebenfalls 23 Prozent) aufgrund von mangelndem Wohlbefinden am Arbeitsplatz auf.

Andrea Cantong, Marketing Manager DACH/BLX bei Fellowes, sagt: "Unsere Erkenntnisse lassen auf ernste Probleme schließen, wie Unternehmen mit Wohlbefinden und Produktivität am Arbeitsplatz umgehen. Sie deuten auf einen Mangel an Bewusstsein hin, was die Ursachen und Auswirkungen einer Kultur des Präsentismus im Büro betrifft.

www.fellowes.com 

Weitere Artikel zu:
Verwandte Themen
Bitkom: Jeder dritte Internetnutzer (32 Prozent) in Deutschland gibt außerdem an, dass er für mehrere Online-Dienste das gleiche Passwort nutzt. (Bild: Thinkstock/iStock/BeBright)
Sicherere Passwörter benutzen weiter
Gerade zum Jahresabschluss ist es für viele Arbeitnehmer wichtig, zur Ruhe zu kommen und den Kopf frei zu bekommen. Bei notwendiger Erreichbarkeit sollten klare Regeln eingeführt werden sowie die Möglichkeit zur Kompensation. (Bild: Thinkstock/iStock/Kerk
Erreichbarkeit zwischen den Feiertagen Pflicht? weiter
Titelbild der Studie "Ihr Weg zur digitalen Organisation", welche im Auftrag von TA Triumph-Adler von dem Analystenhaus IDC unter deutschen IT- und Fachbereichsverantwortlichen durchgeführt wurde.
Triumph-Adler-Studie zeigt Hürden und Wegbereiter der Digitalisierung weiter
27 Prozent der Generation Y arbeiten gerne räumlich flexibel, um ihre Work-Life-Balance zu verbessern.
Über Sorgen und Wünsche mit flexiblen Arbeitsmodellen weiter
Workshop über die technischen und politischen Vorteile von GreenIT mit Steffen Holzmann (links).
Deutsche Umwelthilfe zeichnet Modellkommunen aus weiter
Ab 2018 gilt pro Monat: 52 Euro fürs Frühstück oder 97 Euro fürs Mittag oder Abendessen. Bild: Thinkstock/BananaStock
Sachbezugswerte für Mitarbeiterverpflegung steigen weiter