C.ebra

1. Netzwerktreffen "Umweltfreundliche Beschaffung in der Praxis"

Am 5. März 2015 findet das erste von drei Netzwerktreffen im Rahmen des von Umweltbundesamt und Bundesumweltministerium geförderten Projektes "Umweltfreundliche Beschaffung in der Praxis" im Umweltbundesamt in Berlin statt.

Die Veranstaltung richtet sich an Vertreter der Kommunalverwaltung sowie anderer öffentlicher Einrichtungen und Unternehmen, die mit dem Thema Beschaffung befasst sind. Die Teilnahme ist kostenlos. Bestandteil des Programm sind unter anderem eine "Einführung in das Thema und Vorstellung des Projektes 'Umweltfreundliche Beschaffung in der Praxis’" von Saphir Robert von der Berliner Energieagentur, ein Vortrag von Dagmar Huth vom Umweltbundesamt zu dem Thema "Aktivitäten des Umweltbundesamtes zur Förderung umweltfreundlicher Beschaffung".

Nachmittags gibt es drei Workshops: "Die Arbeitshilfen des Umweltbundesamtes und deren Verwendung in Ausschreibungen" mit Matthias Hoppe, Kommunale Wirtschafts- und Leistungsgesellschaft; "Strukturelle Voraussetzungen in Kommunen für eine erfolgreiche umweltfreundliche Beschaffung" mit Normann Röder, Finanzbehörde Hamburg; "Lebenszykluskosten und ihre Berechnung am Beispiel Beschaffung von IT" mit Saphir Robert, Berliner Energieagentur.

Hier gibt es das komplette Programm.

www.umweltbundesamt.de

 

 

Verwandte Themen
Die CeBIT will die führende Eventplattform und Festival der digitalen Technologie werden. (Bild: Deutsche Messe)
CeBIT zieht in den Juni um weiter
Arbeitsplätze im europäischen Mittelstand verändern sich weiter
Das Internet der Dinge birgt hohes Innovationspotenzial. Bild: thinkstock/iStock/wutwhanfoto
Unternehmen nutzen Innovationspotenzial zu wenig weiter
Mit der Kampagne "Ein Fuchs, wer auf das Siegel achtet", soll das PEFC-Siegel bei den Verbrauchern noch bekannter gemacht werden.
PEFC stellt Jahresbericht vor weiter
Aktive Pausen - fit im Job weiter
Für die Bitkom-Studie im Auftrag von Etenga wurden 303 IT-Vorstände, CIOs oder (Haupt-)Abteilungsleiter IT deutscher Unternehmen ab 500 Mitarbeitern befragt.
Nehmen wir bald Abschied vom klassischen Büro-Computer? weiter