C.ebra
Papieratlas: Im Hochschulsektor hat Papier eine hohe ökologische und bildungspolitische Relevanz. Bild: Thinkstock/iStock (kasto80)
Papieratlas: Im Hochschulsektor hat Papier eine hohe ökologische und bildungspolitische Relevanz. Bild: Thinkstock/iStock (kasto80)

Ressourceneffizienz: Hochschulen machen mit beim Papieratlas

Die Initiative Pro Recyclingpapier Deutschlands sucht erstmalig auch Hochschulen mit den höchsten Recyclingpapierquoten – bislang standen nur Kommunen im Fokus.

Universitäten und Fachhochschulen mit mehr als 5000 Studierenden können sich um den Titel "Recyclingpapierfreundlichste Hochschule" bewerben, indem Sie ihren Einsatz von Recyclingpapier mit dem Blauen Engel bekanntgeben und damit ihr Engagement für ressourceneffizientes Handeln transparent machen.

Die Ergebnisse werden im "Papieratlas 2016" zusammengefasst und veranschaulichen die ökologischen Vorteile der Nutzung von Recyclingpapier in den Bereichen Energie, Wasser und CO2-Emissionen. Kooperationspartner des neuen Hochschulwettbewerbs sind das Bundesumweltministerium, das Umweltbundesamt sowie der Deutsche Hochschulverband. Das Projekt steht unter der Schirmherrschaft von Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks.

"Ziel unseres Projektes ist es, mittels eines positiven Wettbewerbs die Umstellung des Papierbedarfs auf Recyclingpapier mit dem Blauen Engel an den deutschen Hochschulen zu fördern und zu würdigen. Vor allem im Hochschulsektor hat Papier eine hohe ökologische und bildungspolitische Relevanz. Mit der Verwendung von Recyclingpapier gibt es ein einfaches und effizientes Instrument, wertvolle natürliche Ressourcen zu schonen und die Beschaffung nachhaltiger auszurichten", so Ulrich Feuersinger, Sprecher der Initiative Pro Recyclingpapier.

Der Papieratlas-Wettbewerb wird bereits mit Deutschlands Kommunen seit 2008 sehr erfolgreich durchgeführt. In diesem Sektor erfreut sich der "Papieratlas" bereits größter Beliebtheit und hat dazu beigetragen, dass Städte ihre Recyclingpapierquoten kontinuierlich erhöhen.Die Auszeichnung "Recyclingpapierfreundlichste Hochschule" wird gemeinsam mit den Kooperationspartnern am 11. Oktober im Bundesumweltministerium stattfinden. Es ist geplant, dass Ministerin Dr. Hendricks die Auszeichnung der Siegerhochschule persönlich vornehmen wird.

Die Initiative Pro Recyclingpapier ist eine Wirtschaftsallianz von 25 führenden deutschen Unternehmen, die sich zum Ziel gesetzt hat, am Beispiel von Recyclingpapier nachhaltiges Wirtschaften zu fördern. Recyclingpapier spart in der Produktion gegenüber Frischfaserpapier bis zu 60 Prozent Energie, bis zu 70 Prozent Wasser und verursacht weniger klimaschädliches CO2. Das Umweltzeichen „Blauer Engel“ soll zudem garantieren, dass die Qualität dieser Papiere allen Anforderungen modernster Geräte zum Drucken und Kopieren gerecht wird.

www.papieratlas.de

 

 

Verwandte Themen
Die Ausschreibung enthält Qualitätskriterien, die zusätzlich die ökologische und soziale Entwicklung in der Projektregion sicherstellen sollen. (Bild: Thinkstock/iStock/HowardPerry)
UBA sucht hochwertige Klimaprojekte weiter
Viele der häufig außerhalb vorgegebener Abläufe beschafften und deshalb mit hohen Prozesskosten belasteten Artikel wie Büromaterial, PCs und Drucker lassen sich dank des breitgefächerten Sortiments von Amazon nun via B2B-Shop einkaufen (Bild: Thinkstock/i
Newtron bindet Kunden direkt an Amazon Business an weiter
Ein Praxistipp: Betriebe sollten auf ihren bestehenden Strukturen und Prozessen aufbauen und die Anforderungen an ein nachhaltiges Lieferkettenmanagement schrittweise integrieren. (Bild: Thinkstock/iStock/mrfiza)
Schritt für Schritt zum nachhaltigen Lieferkettenmanagement weiter
Die "Lavigo" wurde laut Hersteller Waldmann als weltweit erste Büroleuchte mit dem "Cradle to Cradle"-Zertifikat ausgezeichnet.
Erstes "Cradle to Cradle"-Zertifikat für Büroleuchte vergeben weiter
Der Papierhersteller UPM erweitert sein Angebot für Online-Serviceleistungen. (Bild Monitor: Thinkstockphotos 166011575)
Hersteller UPM startet neuen eOrder-Service weiter
Jüngere Arbeitnehmer schalten im Urlaub eher ab weiter