C.ebra
Karl-Heinz Kramer, Mitglied der Geschäftsführung (links), und Michael Botte, Sprecher der Geschäftsführung der GenoLog GmbH, sind stolz auf die Hightech-Lagerlogistik am Standort in Idstein.
Karl-Heinz Kramer, Mitglied der Geschäftsführung (links), und Michael Botte, Sprecher der Geschäftsführung der GenoLog GmbH, sind stolz auf die Hightech-Lagerlogistik am Standort in Idstein.
Karl-Heinz Kramer, Mitglied der Geschäftsführung (links), und Michael Botte, Sprecher der Geschäftsführung der GenoLog GmbH, sind stolz auf die Hightech-Lagerlogistik am Standort in Idstein.
Karl-Heinz Kramer, Mitglied der Geschäftsführung (links), und Michael Botte, Sprecher der Geschäftsführung der GenoLog GmbH, sind stolz auf die Hightech-Lagerlogistik am Standort in Idstein.
Karl-Heinz Kramer, Mitglied der Geschäftsführung (links), und Michael Botte, Sprecher der Geschäftsführung der GenoLog GmbH, sind stolz auf die Hightech-Lagerlogistik am Standort in Idstein.
Karl-Heinz Kramer, Mitglied der Geschäftsführung (links), und Michael Botte, Sprecher der Geschäftsführung der GenoLog GmbH, sind stolz auf die Hightech-Lagerlogistik am Standort in Idstein.

Hightech-Lagerlogistik: GenoLog streckt Fühler in den Markt aus

Die GenoLog GmbH, ein Tochterunternehmen des Deutschen Genossenschafts-Verlages (DG Verlag), bietet ihre Services jetzt auch für Kunden außerhalb des genossenschaftlichen Verbundes an.

Versicherungen, Banken sowie Handels- und Industrieunternehmen können jetzt vom erfolgreichen GenoLog-Lösungsportfolio profitieren. Ein erster Neukunde für die Portal- und Procurement-Services der hessischen Logistikexperten ist bereits aktiv.

Der Trend zum Outsourcing im Bereich von C-Gütern ist ungebrochen. Die hundertprozentige Tochter des DG Verlages erschließt seit 1993 Genossenschaftsbanken sowie Schwesterunternehmen Rationalisierungspotenziale in den Bereichen Lagerhaltung, Versand und Archivierung. Jetzt können auch Unternehmen außerhalb des genossenschaftlichen Verbundes die Beratungskompetenz und modularen Serviceangebote der GenoLog GmbH nutzen.

Das lohnt sich: Immerhin würden sich dadurch die Prozesskosten in der Materialwirtschaft um bis zu 30 Prozent senken, so die Info. "Der Bedarf im Markt ist zweifellos vorhanden. Erforderliche Kompetenzen und Kapazitäten auch", sagt Michael Botte, seit April dieses Jahres Sprecher der Geschäftsführung der GenoLog.

Vorher war Botte Prokurist und Geschäftsbereichsleiter des Bereiches Office beim Deutschen Genossenschafts-Verlag eG und kennt das Metier aus dem FF. Den Bedarf im Markt hätten auch Analysen des Fraunhofer Instituts und der Strategieberatung Herzig einhellig verifiziert. Eine Bestätigung erfährt der Schritt auf den freien Markt durch die schnelle Akquisition eines ersten Neukunden aus dem Handelssegment.

Aber auch in vielen anderen Branchen liege Potenzial für eine Zusammenarbeit. Gerade wenn ein Unternehmen sich neu am Markt positioniere, stehe die Überlegung an, wie man die Produkte lagere und distribuieren wolle. Darüber hätten sich viele Start-ups oft noch gar keine Gedanken gemacht, so Botte.

Das Idsteiner Distributionszentrum bietet mit 104.000 Kubikmetern und dem vollautomatisierten Hochregal- und Kommissionierlager mit mehr als 13.800 rechnergesteuerten Palettenplätzen die gute Voraussetzung für sichere, flexible und kostengünstige Beschaffungsprozesse. In Spitzenzeiten werden hier bis zu 8000 Lieferpositionen täglich bearbeitet. Individuelle Outsourcing- und Beratungskonzepte runden das GenoLog-Leistungsspektrum ab.

"Mit erprobten Branchenlösungen, agilen Workflows sowie umfassenden Erfahrungswerten helfen wir unseren Kunden, ihre Beschaffung und Lagerung von C-Gütern effizient zu gestalten", so Botte. Neue Partner können Botte zufolge mit ihren Produkten innerhalb weniger Wochen in den Logistikprozess mit allen Leistungen integriert werden. Bereits im Jahr 1995 hat GenoLog das Qualitätmanagement nach DIN ISO 9001 durchlaufen und wird regelmäßig zertifiziert.

Die GenoLog punktet mit mehreren Vorteilen:

• der Professionalisierung der Logistikprozesse und Schaffung einheitlicher Standards
• Qualitätssteigerung verbunden mit höherer Kundenzufriedenheit
• Verbesserung der Cost Income Ratio
• Kosteneinsparungen und höhere Effizienz
• Transparenz und Sicherheit

Auf den BME-Lösungstagen im November in Berlin wird sich die GenoLog aus Ausstellungspartner erstmals beteiligen.

GenoLog Gmbh

Unter der Marke GenoLogistik bündelt der DG Verlag seine SCM- und Procurement-Erfahrungen mit der operativen Leistungsstärke seines hundertprozentigen Tochterunternehmens, der GenoLog GmbH, Idstein. GenoLog bietet Hightech-Lagerlogistik auf höchstem Niveau. Das innovative Distributionszentrum im hessischen Idstein erschließt in Verbindung mit dem Servicekonzept GenoLogistik des DG Verlages umfassende Rationalisierungspotenziale in den Bereichen Lagerhaltung, Value Added Services sowie Versand und Archivierung für Unternehmen innerhalb und außerhalb des genossenschaftlichen Verbundes.

www.genolog.de 

Verwandte Themen
Ein Praxistipp: Betriebe sollten auf ihren bestehenden Strukturen und Prozessen aufbauen und die Anforderungen an ein nachhaltiges Lieferkettenmanagement schrittweise integrieren. (Bild: Thinkstock/iStock/mrfiza)
Schritt für Schritt zum nachhaltigen Lieferkettenmanagement weiter
Jüngere Arbeitnehmer schalten im Urlaub eher ab weiter
Die VBG hat ein interaktives Modul zur besseren Farbgestaltung in Büroräumen entwickelt. (Foto: VBG).
VBG - Mit Farbe die Motivation im Büro steigern weiter
18 Vertreterinnen des BSB statteten HSM einen Besuch ab, um sich von der Qualität "Made in Germany" zu überzeugen.
Sekretärinnen-Verband besucht HSM weiter
Unternehmen, Behörden und öffentlichen Einrichtungen müssen künftig Abfälle sauberer trennen. (Bild: Thinkstockphotos)
Mehr Aufwand für die Abfalltrennung in Unternehmen weiter
Einige der Unterstützer und Initiatoren von „mobil gewinnt“ (v.l.): Matthias Knobloch (ACE), Enak Ferlemann (Bundesverkehrsministerium), Dieter Brübach (B.A.U.M.) und Johannes Auge (B.A.U.M. Consult) (Bild: Rainer Kant)
Initiative "mobil gewinnt" startet weiter