C.ebra

BME-Praxistag „E-Solutions“

Am 10. Juli findet am Hauptsitz der Alfred Kärcher GmbH und Co. KG in Winnenden der diesjährige BME-Praxistag E-Lösungen statt. Der aktuelle Preisträger des „Excellence in E-Solutions“ Awards gewährt dabei tiefgehende Einblicke in sein prämiertes Konzept.

In mehreren Vorträgen werden ausgewählte Aspekte des neuen Best-in-Class-E-Procurement-Systems vertieft. So können sich Teilnehmer aus erster Hand über die konsequente Automatisierung von Kern- und Unterstützungsprozessen im indirekten Einkauf, die Möglichkeiten individueller Formulare, Wizards und Checklisten zum Beispiel bei der automatisierten Prüfung auf Arbeitnehmerüberlassung bei der Beschaffung von Dienstleistungen informieren. Auch zeigt der Weltmarktführer für Reinigungssysteme mit welchen Maßnahmen der internationale Roll-out im Spannungsfeld globaler Zentralisierung und lokaler Anpassung schnell und reibungslos gelingen kann. Als Systemanbieter von Kärcher steuert auch die Wallmedien AG einen Vortrag bei. So referiert Marcel Kaup, Head of Sales DACH aktuelle Trends und neue Tools im E-Procurement.

Interessenten können sich unter www.bme.de/praxistag-kaercher anmelden. Kunden der Wallmedien AG erhalten auf Anfrage eine Ermäßigung auf die Teilnahmegebühr.

www.bme.de/praxistag-kaercher, www.wallmedien.de

Verwandte Themen
Für CEWE nahmen Sven-Olaf Huth, Carsten Cöppicus, Dr. Rolf Hollander, Dr. Matthias Hausmann und Stephan Schmidt den B.A.U.M.-Umweltpreis entgegen. Bild: CEWE Stiftung & Co.KGaA
CEWE erhält B.A.U.M.-Umweltpreis weiter
Ausschnitt der Startseite des Assessment-Tools von Kaspersky Lab Bild: Kaspersky
Kaspersky Lab hilft bei EU-Datenschutz-Grundverordnung weiter
Screenshot der neuen Buchungsplattform "CWT easy2meet" Bild: CWT Meetings & Events
Mit "CWT easy2meet" Tagungsräume in Echtzeit buchen weiter
Vertrauen schlägt Preis bei Geschäftsentscheidungen weiter
Digitalkompetenzen deutscher Mitarbeiter mangelhaft weiter
Mit Kopfschmerzen auf der Arbeit: Die Arbeitsqualität und Produktivität der Mitarbeiter ist eingeschränkt, was dann wiederum negative Folgen für das Geschäftsergebnis haben kann. Bild: Thinkstock/iStock/SebastianGauert
Die Mehrheit der Deutschen geht krank zur Arbeit weiter