C.ebra
Die CeBIT will die führende Eventplattform und Festival der digitalen Technologie werden. (Bild: Deutsche Messe)
Die CeBIT will die führende Eventplattform und Festival der digitalen Technologie werden. Im besonderen Fokus: Die jungen Arbeitnehmer der Generation Y, die "Digital Natives" (Bild: Deutsche Messe)

Open-Air-Stimmung in Hannover: CeBIT zieht in den Juni um

Die CeBIT will sich zu "Europas führender Eventplattform und zum Festival für digitale Technologie, digitale Innovation und Geschäftsanbahnung der digitalen Wirtschaft" entwickeln, teilt die Deutsche Messe AG in Hannover mit. Im Fokus: Die Interessen der Generation Y*.

Mit dem Megatrend der Digitalisierung und der immer schnelleren Disruption änderten sich auch die Anforderungen der Branche an ihre zentrale Eventplattform. "Wir bringen die CeBIT in den Juni, weil wir im Sommer Technologie noch emotionaler inszenieren und eine coole Campus-Atmosphäre schaffen können", sagte Oliver Frese, Vorstand der Deutschen Messe AG in Hannover.

Die nächste CeBIT findet vom 11. bis 15. Juni 2018 in Hannover statt. Herz der neuen CeBIT soll das Freigelände am Expo-Holzdach auf dem Messegelände sein. "Dort werden wir den zentralen d!campus einrichten. Er wird Ort der Begegnung, für Showcases und Open-Air-Inszenierung, Austausch und Party."

Rund um den d!campus finden in den Hallen die drei zukünftigen Elemente der CeBIT statt:

  • d!conomy vereint Zielgruppen und Angebote zu allen Themen der Digitalisierung von Unternehmen und öffentlichen Auftraggebern.
  • Disruptive Technologien, Forschung und Startups zeigen ihre Visionen im New-Tech-Festival unter der Marke d!tec.
  • Das inhaltliche Programm in Konferenzen, Workshops und Keynotes wird unter dem Namen d!talk den Raum für Diskussion und Wissensvermittlung auf der gesamten Event-Plattform bieten.

Einziger Publikumstag wird der letzte Messetag sein. Das Konzept war in den vergangenen Monaten zusammen mit im Messeausschuss der CeBIT vertretenen Unternehmen entwickelt und ausführlich diskutiert worden. Heiko Meyer, Vorsitzender der Geschäftsführung, Hewlett Packard Enterprise Deutschland, und Vorsitzender des CeBIT-Messeausschusses, sagte: "Das neue Konzept der CeBIT ist kein einfaches 'Weiter so', es wird überraschen und begeistern. ... Der neue Termin im Juni eröffnet viele Chancen auf gelungene Inszenierungen digitaler Technologien."

Martina Koederitz, Vorsitzende der Geschäftsführung IBM Deutschland, erklärte: "Wir freuen uns auf die neuen Möglichkeiten. Vor allem der Juni-Termin bringt viele Ansatzpunkte, Technologie, Geschäftsanbahnung und Festival noch emotionaler miteinander zu verbinden."

*Die Generation Y sind 1980 bis 1999 Geborenen, die sich jetzt in der Arbeitswelt etablieren und Führungspositionen anstreben oder demnächst auf den Arbeitsmarkt strömen und ihn entsprechend verändern werden: Junge Beschäftigte verlangen eine andere Arbeitswelt.

www.cebit.de

 

 

Verwandte Themen
Titelbild der Studie "Ihr Weg zur digitalen Organisation", welche im Auftrag von TA Triumph-Adler von dem Analystenhaus IDC unter deutschen IT- und Fachbereichsverantwortlichen durchgeführt wurde.
Triumph-Adler-Studie zeigt Hürden und Wegbereiter der Digitalisierung weiter
Das Chefbüro hat ausgedient. Im Trend: Teamzonen, die sich flexibel an die aktuellen Bedürfnisse anpassen lassen (Abbildung: C + P Möbelsysteme)
Office Depot schafft flexible Bürokonzepte zum Wohlfühlen weiter
Der Handelstag auf der Paperworld bietet ein hochkarätig besetztes Vortragsprogramm, u.a. mit (v.l) Holger Jahnke (Sedus Stoll), Torsten Buchholz (Soennecken), Jonathan Brune (Durable/Luctra) und Lars Schade (Mercateo).
QO-Punkte sammeln beim Handelstag "Büro der Zukunft" auf der Paperworld weiter
27 Prozent der Generation Y arbeiten gerne räumlich flexibel, um ihre Work-Life-Balance zu verbessern.
Über Sorgen und Wünsche mit flexiblen Arbeitsmodellen weiter
Titelbild der Studie "Digital Procurement: Hype oder neue Realität?" von Jaggaer und BMÖ
Unternehmen investieren mehr in den digitalen Einkauf weiter
Im Gespräch: Bernd Schönwälder (2. v.l) mit Tony Alvarez (Mitte) und Sebastian Englich (rechts)
Wird der Mensch "wegdigitalisiert"? weiter