C.ebra

Neue Technologien verändern den Versandprozess

Ende letzten Jahres machte ein digitales Start-Up aus den USA auf sich aufmerksam: Shyp, eine App, mit deren Hilfe man sich den Gang zur Post ersparen kann. Diese App ist keine Ausnahmeerscheinung, ist man bei MetaPack, einem Anbieter von Versandmanagement-Lösungen, überzeugt.

Vor allem im B2B-Bereich entstehen durch den zunehmenden Onlinehandel immer mehr neue Technologien und Services bei Versand und Lieferung, Auf diesem Wege wollen Unternehmen den veränderten Ansprüchen der Kunden Rechnung tragen und ihnen mehr Wahlfreiheit im Rahmen des Versandprozesses bieten. Der Kunde muss bei Shyp zum Beispiel lediglich ein Foto des Gegenstandes, den er verschicken will, sowie seine Adresse an die App weiterleiten und diese veranlasst, dass der Gegenstand von einem Fahrer abgeholt, verpackt und auf dem günstigsten Wege verschickt wird.

Für die Onlinehändler ist die Wahl der richtigen Versandoption eine nicht zu unterschätzende Herausforderung. Wie eine Forrester-Studie in Auftrag von MetaPack kürzlich herausgefunden hat, sehen europäische Händler, dass der Versand einen deutlichen Einfluss auf die Customer Experience ihrer Kunden hat. Die steigende Zahl der Bestellungen aus dem Ausland macht die Situation dabei nicht einfacher. Onlinehändler, die mit nur einem Versanddienstleister arbeiten, können aus Sicht von MetaPack nicht allen Kundenwünschen entsprechen, da keiner dieser Dienstleister sämtliche verfügbaren Versandoptionen anbiete.

Die Lösung sei eine Multi-Carrier-Strategie, durch die allerdings gleichzeitig die Komplexität des Versandprozesses zunehme. Abhilfe schaffe hier eine Versandmanagement-Lösung, mit deren Hilfe über nur ein IT-Interface auf sämtliche Versanddienstleister zugegriffen werden könne und die automatisch die günstigste Lösung für jede einzelne Bestellung bestimme. Dadurch würden die Kosten für den Onlinehändler sinken, während die Auswahlmöglichkeiten für den Kunden steigen und gleichzeitig die Transparenz erhöht werde.

"Was Shyp für Privatkunden aktuell nur in einigen Städten in den USA anbietet, ist im B2B-Bereich bereits angekommen: Flexibilität und das Umsetzen von Kundenwünschen. So können Versandhändler durch den Einsatz einer Multi-Carrier-Strategie den Käufern stets die neuesten Versandinnovationen sowie die größtmögliche Flexibilität bei der Lieferung bieten", so Henning Berndt, Managing Director Central Europe der MetaPack Group. "Ohne eine Versandmanagement-Lösung ist dies ein schwieriges Unterfangen. Ursprünglich haben Händler diesen Abschnitt der Customer Journey häufig ziemlich stiefmütterlich behandelt. Doch man hat den Wert der ,letzten Meile’ erkannt. Wenn der Versandprozess den Wünschen der Käufer entsprechen soll, müssen Händler den Kunden mehr Flexibilität – sei es zum Beispiel durch frei wählbare Zustellzeiten oder definierte Ablageorte – einräumen. Dafür werden sie letztendlich mit Kundentreue und steigenden Umsätzen belohnt."

Wie durch gezielte Investitionen in den Versand die gesamte Customer Experience verbessert werden kann, möchte MetaPack auch auf der diesjährigen Delivery Conference erläutern, die am 3. Februar in London stattfinden wird.

www.metapack.com

 

 

Verwandte Themen
Der überwiegende Teil der Befragten ist mit der Ausstattung des Arbeitsplatzes zufrieden, so das Ergebnis der aktuellen IBA-Studie.
Die Deutschen auf dem Weg zum Wohlfühlbüro weiter
Laut des ITK-Benchmarks von techconsult und Cancom Pironet werden die Ausgaben für Security as a Service (SecaaS) innerhalb von vier Jahren (2016 bis 2918) um 60 Prozent steigen.
Unternehmen investieren verstärkt in IT-Security weiter
Die höchste Relevanz für den Einsatz von ECM-Lösungen haben für den Mittelstand die Themen IT- und Datensicherheit, Connectivity und Usability. Quelle: Bitkom Research
Mittelstand will Papier aus seinen Büros verbannen weiter
Stefan Kokkes hat die neu geschaffene Position des Head of International Marketing beim Industrieverband Büro und Arbeitswelt (IBA) übernommen.
Stefan Kokkes soll IBA auf internationalen Kurs bringen weiter
Nur 43 Prozent der befragten Unternehmen verfügen über Notfallmanagement das festlegt, was bei einem Cyberangriff zu tun ist. Foto: Thinkstock/iStock/scyther5
Unternehmen sind nicht ausreichend auf Cyberangiffe vorbereitet weiter
Die Ablösung des Standards BS OHSAS 18001 durch die internationale Norm ISO 45001 für Arbeitsschutz wird laut TÜV Rheinland voraussichtlich erst im März 2018 erfolgen. Bild: TÜV Rheinland
Neue internationale Norm für Arbeitsschutz ISO 45001 kommt weiter