C.ebra

Neue Technologien verändern den Versandprozess

Ende letzten Jahres machte ein digitales Start-Up aus den USA auf sich aufmerksam: Shyp, eine App, mit deren Hilfe man sich den Gang zur Post ersparen kann. Diese App ist keine Ausnahmeerscheinung, ist man bei MetaPack, einem Anbieter von Versandmanagement-Lösungen, überzeugt.

Vor allem im B2B-Bereich entstehen durch den zunehmenden Onlinehandel immer mehr neue Technologien und Services bei Versand und Lieferung, Auf diesem Wege wollen Unternehmen den veränderten Ansprüchen der Kunden Rechnung tragen und ihnen mehr Wahlfreiheit im Rahmen des Versandprozesses bieten. Der Kunde muss bei Shyp zum Beispiel lediglich ein Foto des Gegenstandes, den er verschicken will, sowie seine Adresse an die App weiterleiten und diese veranlasst, dass der Gegenstand von einem Fahrer abgeholt, verpackt und auf dem günstigsten Wege verschickt wird.

Für die Onlinehändler ist die Wahl der richtigen Versandoption eine nicht zu unterschätzende Herausforderung. Wie eine Forrester-Studie in Auftrag von MetaPack kürzlich herausgefunden hat, sehen europäische Händler, dass der Versand einen deutlichen Einfluss auf die Customer Experience ihrer Kunden hat. Die steigende Zahl der Bestellungen aus dem Ausland macht die Situation dabei nicht einfacher. Onlinehändler, die mit nur einem Versanddienstleister arbeiten, können aus Sicht von MetaPack nicht allen Kundenwünschen entsprechen, da keiner dieser Dienstleister sämtliche verfügbaren Versandoptionen anbiete.

Die Lösung sei eine Multi-Carrier-Strategie, durch die allerdings gleichzeitig die Komplexität des Versandprozesses zunehme. Abhilfe schaffe hier eine Versandmanagement-Lösung, mit deren Hilfe über nur ein IT-Interface auf sämtliche Versanddienstleister zugegriffen werden könne und die automatisch die günstigste Lösung für jede einzelne Bestellung bestimme. Dadurch würden die Kosten für den Onlinehändler sinken, während die Auswahlmöglichkeiten für den Kunden steigen und gleichzeitig die Transparenz erhöht werde.

"Was Shyp für Privatkunden aktuell nur in einigen Städten in den USA anbietet, ist im B2B-Bereich bereits angekommen: Flexibilität und das Umsetzen von Kundenwünschen. So können Versandhändler durch den Einsatz einer Multi-Carrier-Strategie den Käufern stets die neuesten Versandinnovationen sowie die größtmögliche Flexibilität bei der Lieferung bieten", so Henning Berndt, Managing Director Central Europe der MetaPack Group. "Ohne eine Versandmanagement-Lösung ist dies ein schwieriges Unterfangen. Ursprünglich haben Händler diesen Abschnitt der Customer Journey häufig ziemlich stiefmütterlich behandelt. Doch man hat den Wert der ,letzten Meile’ erkannt. Wenn der Versandprozess den Wünschen der Käufer entsprechen soll, müssen Händler den Kunden mehr Flexibilität – sei es zum Beispiel durch frei wählbare Zustellzeiten oder definierte Ablageorte – einräumen. Dafür werden sie letztendlich mit Kundentreue und steigenden Umsätzen belohnt."

Wie durch gezielte Investitionen in den Versand die gesamte Customer Experience verbessert werden kann, möchte MetaPack auch auf der diesjährigen Delivery Conference erläutern, die am 3. Februar in London stattfinden wird.

www.metapack.com

 

 

Verwandte Themen
Fokus auf Technologie und B2B-Geschäft zahlt sich aus: "Book a tiger" setzt Kapital zum weiteren Ausbau der Facility-Management-Plattform ein.
"Book a tiger" baut B2B-Geschäft in Richtung Büro-Services aus weiter
Die Funktionen „Heizen“ und „Lüften“ lassen sich beim „Klimastuhl“ von Klöber komfortabel in zwei Intensitätsstufen einstellen. Die Schalter befinden sich an der Seite des Stuhls. (Bild: Köber)
Niederländische Regierung testet Klimastuhl von Klöber weiter
Der Markt für Drucker und Multifunktionsgeräte bleibt laut den Marktforschern von Context weiter schwierig. Foto: ThinkstockPhotos-170230781
Laser-Multifunktionsgeräte trotzen negativem Trend weiter
Empfangsgebäude des Bundesgerichtshofs in Karlsruhe. (Bild: Nikolay Kazakov)
BGH weist Patentklage von Canon gegen deutsche Tonerproduzenten ab weiter
Hendrik Hund wurde in seinem Amt als Vorsitzender des IBA bestätigt.
Hendrik Hund als IBA-Vorstand bestätigt weiter
In den ersten drei Quartalen des Jahres erwirtschaftete DocuWare einen weltweiten Umsatz von 36 Millionen Euro.
DocuWare legt auch im dritten Quartal zu weiter