C.ebra

KEP-Studie 2016: Kurier-, Express- und Paketmarkt wächst weiter

Die deutsche Kurier-, Express- und Paketbranche (KEP) hat mit mehr als 2,9 Milliarden Sendungen, was einem Wachstum von 5,9 Prozent entspricht, die Erwartungen an das Jahr 2015 übertroffen, so ein Ergebnis der KEP-Studie 2016.

Der Umsatz der KEP-Branche stieg im Jahr 2015 um 4,6 Prozent auf mehr als 17,4 Mrd. Euro. Die Entwicklungen sorgen auch für einen erhöhten Arbeitskräftebedarf bei den KEP-Unternehmen, die 2015 über 209.000 Menschen beschäftigten (+6.200 im Vergleich zum Vorjahr), so weitere Ergebnisse der Studie, die der Bundesverband Paket und Expresslogistik in Berlin vorgestellt hat.

Bis 2020 sei ein weiteres Wachstum der KEP-Sendungen um 5,1 Prozent pro Jahr auf knapp 3,8 Milliarden Sendungen zu erwarten. Damit liege die prognostizierte Entwicklung über dem bisherigen durchschnittlichen Wachstum von 3,8 Prozent pro Jahr im Zeitraum 2000 bis 2015. Die Gründe für diese Entwicklung: Zum einen werde erwartet, dass der Online-Handel zunimmt und dass nationale B2B-Sendungen sowie internationale Sendungen mehr werden. Zum anderen zeige sich darin das prognostizierte Wirtschaftswachstum in Deutschland und die anziehende Konjunktur in europäischen Ländern.

www.biek.de 

Verwandte Themen
Abbildung: Häufig sind anspruchsvolle IT-Security-Lösungen bei Mittelstand und öffentlichen Verwaltungen nicht gut umgesetzt. Dadurch fehlen Möglichkeiten, Angriffe zu erkennen und zu untersuchen.
Die 5 größten IT-Security-Schwachstellen im Mittelstand weiter
Was die Modernisierung der Arbeitsplätze angeht, sind die Vorreiter Frankreich und Belgien. Die deutschen Unternehmen hinken bei der Arbeitsplatztransformation deutlich hinterher. Bild: PAC – a CXP Group Company, 2017
Digitale Workplaces in Deutschland sind selten weiter
Der neue COO Philipp Andernach sieht die Plattform Service Partner ONE auf dem Weg zum digitalen Hub fürs Büro.
Service Partner ONE verstärkt Führungsteam weiter
Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie soll Planeten schützen weiter
Deutsche Industrie verabschiedet sich mit Schwung von 2016 weiter
So reagierte Deutschland auf die steigende Arbeitsbelastung 2016: 40 Prozent der Befragten machen weniger Pause, 37 Prozent arbeiten auch am Wochenende. Bild: Wrike
Angestellte ächzen unter größere Arbeitsbelastung weiter