C.ebra

Soennecken-Shopsystem im Plus

Die Soennecken-Mitglieder wickeln immer mehr Umsatz über das eigene E-Procurementsystem ab – für 2013 verbucht die Genossenschaft für So.Procure ein Umsatzplus von 25 Prozent auf 178 Millionen Euro.

René Graute, Leiter E-Commerce bei Soennecken erklärte: „Die Kunden unserer Mitglieder sowie die direkten Großkunden der Soennecken sollen ihre Beschaffungsprozesse schnell, reibungslos und kostengünstig abwickeln können, damit sie sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können.“ Umfangreiche technische und inhaltliche Weiterentwicklungen des geschlossenen Shop-Systems „So.Procure“ zahlten auf die individuellen Anforderungen der Mitglieder und damit auf die Bedürfnisse ihrer Kunden ein. Der durchgängige, elektronische Ablauf – von der Bestellung über den Lieferavis bis hin zur Rechnung – entlaste die Kunden der Mitglieder. Dies beschleunige die Einkaufsprozesse und senke die Kosten. Auch im ersten Quartal setzt sich der Trend fort, und die Umsätze auf der Beschaffungsplattform legten um zehn Prozent zu.

www.soennecken.de

Verwandte Themen
Abbildung: Häufig sind anspruchsvolle IT-Security-Lösungen bei Mittelstand und öffentlichen Verwaltungen nicht gut umgesetzt. Dadurch fehlen Möglichkeiten, Angriffe zu erkennen und zu untersuchen.
Die 5 größten IT-Security-Schwachstellen im Mittelstand weiter
Was die Modernisierung der Arbeitsplätze angeht, sind die Vorreiter Frankreich und Belgien. Die deutschen Unternehmen hinken bei der Arbeitsplatztransformation deutlich hinterher. Bild: PAC – a CXP Group Company, 2017
Digitale Workplaces in Deutschland sind selten weiter
Der neue COO Philipp Andernach sieht die Plattform Service Partner ONE auf dem Weg zum digitalen Hub fürs Büro.
Service Partner ONE verstärkt Führungsteam weiter
Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie soll Planeten schützen weiter
Deutsche Industrie verabschiedet sich mit Schwung von 2016 weiter
So reagierte Deutschland auf die steigende Arbeitsbelastung 2016: 40 Prozent der Befragten machen weniger Pause, 37 Prozent arbeiten auch am Wochenende. Bild: Wrike
Angestellte ächzen unter größere Arbeitsbelastung weiter