C.ebra

Soennecken-Shopsystem im Plus

Die Soennecken-Mitglieder wickeln immer mehr Umsatz über das eigene E-Procurementsystem ab – für 2013 verbucht die Genossenschaft für So.Procure ein Umsatzplus von 25 Prozent auf 178 Millionen Euro.

René Graute, Leiter E-Commerce bei Soennecken erklärte: „Die Kunden unserer Mitglieder sowie die direkten Großkunden der Soennecken sollen ihre Beschaffungsprozesse schnell, reibungslos und kostengünstig abwickeln können, damit sie sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können.“ Umfangreiche technische und inhaltliche Weiterentwicklungen des geschlossenen Shop-Systems „So.Procure“ zahlten auf die individuellen Anforderungen der Mitglieder und damit auf die Bedürfnisse ihrer Kunden ein. Der durchgängige, elektronische Ablauf – von der Bestellung über den Lieferavis bis hin zur Rechnung – entlaste die Kunden der Mitglieder. Dies beschleunige die Einkaufsprozesse und senke die Kosten. Auch im ersten Quartal setzt sich der Trend fort, und die Umsätze auf der Beschaffungsplattform legten um zehn Prozent zu.

www.soennecken.de

Verwandte Themen
Deutscher Nachhaltigkeitskodex wird immer gefragter weiter
Kostentreiber: Mangel an qualifizierten LKW-Fahrern kombiniert mit einer hohen Personalfluktuation – Bild: Thinkstock/iStock/welcomia
Steigende Preise im Transportmarkt weiter
Bei einer Veranstaltung in den Räumlichkeiten der ekom21 in Gießen informierten sich am 28. November rund 50 Entscheider von Schulämtern und Schulabteilungen aus 24 hessischen Kreisen. (Bild: Rednet)
Neuer IT-Rahmenvertrag für hessische Schulen weiter
Vertreter der ausgezeichneten „Green Brands Germany 2017“ bei der Galaveranstaltung Mitte November im Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt. (Bild: obs/Green Brands/Jan Haas)
Edding, Uhu und Werkhaus als "Green Brands" ausgezeichnet weiter
Fokus auf Technologie und B2B-Geschäft zahlt sich aus: "Book a tiger" setzt Kapital zum weiteren Ausbau der Facility-Management-Plattform ein.
"Book a tiger" baut B2B-Geschäft in Richtung Büro-Services aus weiter
Die Funktionen „Heizen“ und „Lüften“ lassen sich beim „Klimastuhl“ von Klöber komfortabel in zwei Intensitätsstufen einstellen. Die Schalter befinden sich an der Seite des Stuhls. (Bild: Köber)
Niederländische Regierung testet Klimastuhl von Klöber weiter