C.ebra
Marktanteile der Vertriebswege in der PBS-Branche 2015 in Prozent (Grafik: IFH Köln, 2016. Sonstige Anbieter = Direktvertrieb, Papiergroßhandel)
Marktanteile der Vertriebswege in der PBS-Branche 2015 in Prozent (Grafik: IFH Köln, 2016. Sonstige Anbieter = Direktvertrieb, Papiergroßhandel)

Studie von IFH und BBE: PBS-Branche im Minus – keine Besserung in Sicht

Der neue "Branchenfokus PBS-Artikel" von IFH Köln und BBE Handelsberatung nimmt den Markt für Papier, Büroartikel und Schreibwaren detailliert in den Blick.

Obwohl sich die Anzahl der Büroarbeitsplätze in Deutschland in den vergangenen Jahren stetig steigern konnte – zuletzt auf 17,2 Millionen, muss der PBS-Markt einen Rückschlag einstecken. Im Anschluss an den kurzfristigen Aufschwung im Jahr 2014 fährt der Markt 2015 ein Minus von rund 350 Millionen Euro ein. Damit wurden im vergangenen Jahr in Deutschland 12,8 Milliarden Euro mit PBS-Artikeln umgesetzt, diese Zahlen wurden jetzt im aktuellen „Branchenfokus PBS-Artikel“ von IFH Köln und BBE Handelsberatung veröffentlicht. Auch in Zukunft werde es der Markt nicht schaffen einen dauerhaften Wachstumskurs einzuschlagen, so die Studienautoren weiter. Sie prognostizieren bis 2020 lediglich ein durchschnittliches jährliches Wachstum von 0,05 Prozent.

Fachhandel prägt Distribution

Das recht breite Produktportfolio des PBS-Marktes spiegelt sich in der ebenfalls sehr heterogenen Vertriebsstruktur des Marktes wider. Insgesamt ist der Markt mit einem Anteil von fast 40 Prozent stark vom Fachhandel geprägt. Auch wenn dieser im vergangenen Jahr 2015 mit einem Minus von 3,1 Prozent überproportional verloren hat, können die Spezialisten ihre starke Position nach wie vor halten.

Punkten kann der Fachhandel im PBS-Markt vor allem mit Sortimentskompetenz und Sortimentsqualität. Innerhalb des Fach- und Papiergroßhandels gewinnt das Thema Online zunehmend an Bedeutung. E-Commerce-Anteile am Gesamtabsatz steigen. Gleichzeitig ergibt sich hieraus aber auch weniger Raum für Internet-Pure-Player. Diese legten zwar erneut zweistellig zu, bleiben aber in absoluter Betrachtung mit einem Anteil von lediglich 1,7 Prozent am Branchenvolumen noch ohne nennenswerte Relevanz. Vor allem die zügige Integration von Onlinebestelloptionen bei den etablierten Playern begrenzt das Potenzial der Online-Pure-Player im PBS-Markt.

Zusätzliche Services und Sortimentsqualität

"Aufgrund der geringen Marktdynamik wird es für jeden einzelnen Marktteilnehmer wichtig sein, durch zusätzliche Serviceangebote und Sortimentsanpassungen den Kunden an sich zu binden, um weitere Marktanteile zu gewinnen. Einer der wichtigsten Handlungsschwerpunkte ist die zunehmende Digitalisierung, wobei eine sehr gute Usability der Webshops für gewerbliche Kunden ein bedeutender Aspekt bleibt. Bei den privaten Endkunden muss eine Emotionalisierung der Sortimente und der Präsentation stattfinden, um langfristig in diesem Segment Erfolg zu haben", erklärt Jürgen Hanke, Senior Consultant bei der BBE Handelsberatung.

www.ifhkoeln.de 

Verwandte Themen
Mit der Übernahme von pro|office kauft die Groupe Hamelin den nach eigenen Angaben größten Private-Label-Produzenten von Büroartikeln aus Kunststoff in Europa.
Hamelin übernimmt pro|office group weiter
Im neuen, regelmäßig aktualisierten Blogbereich bündelt Novus sein Wissen rund um das Thema Büro.
Novus Bürotechnik relauncht Website weiter
Auf Wachstumskurs: die deutsche Niederlassung der RAJA-Gruppe in Ettlingen
RAJA Gruppe überschreitet 500 Millionen Euro Marke weiter
Mercateo Unite und SAP Ariba kooperieren für die Beschaffung so genannter ungeplanter Sofortbedarfe.
Mercateo und SAP Ariba bilden eine Allianz weiter
Entwicklung der tödlichen Arbeitsunfälle. Mit 605 tödlichen Arbeitsunfällen in 2015 wurde hier ein Tiefpunkt der letzten 20 Jahre erreicht. Bild: BAuA "Arbeitswelt im Wandel - Zahlen - Daten - Fakten"; Ausgabe 2017
BAuA zeigt aktuelle Trends in Sachen Arbeitsschutz weiter
Umsatzentwicklung in 54 Branchen: Büromöbel legen um 5,9 Prozent zu
Büromöbel im Plus, PBS-Artikel im Minus weiter