C.ebra
Durch die wegfallende Entsorgung und den langen Lebenszyklus produzieren Stoffhandtuchrollen viel weniger Abfall als Papiertücher. Bild: Lebenszyklusanalyse Handtrockensysteme 2016 WIRTEX
Durch die wegfallende Entsorgung und den langen Lebenszyklus produzieren Stoffhandtuchrollen viel weniger Abfall als Papiertücher. Bild: Lebenszyklusanalyse Handtrockensysteme 2016 WIRTEX
Stoffhandtuchrollen lassen die Papieralternative aus Frischfaser in sechs von acht Kategorien hinter sich, Tücher aus Recyclingpapier in sieben von acht. Bild: Lebenszyklusanalyse Handtrockensysteme 2016 WIRTEX
Stoffhandtuchrollen lassen die Papieralternative aus Frischfaser in sechs von acht Kategorien hinter sich, Tücher aus Recyclingpapier in sieben von acht. Bild: Lebenszyklusanalyse Handtrockensysteme 2016 WIRTEX

Nachhaltigkeitsstudie: Stoff für die Umwelt

Wer sich nach dem Waschen die Hände an einer Stoffhandtuchrolle statt eines Papierhandtuchs abtrocknet, betreibt aktiven Umweltschutz, so eine Studie im Auftrag des Wirtschaftsverbands Textil Service.

Die Untersuchung vergleicht die ökologischen Auswirkungen von Stoffhandtuchrollen, Frischfaser- und Recyclingpapier während des gesamten Lebenszyklus. Betrachtet wurden Rohstoffanbau, Herstellung, Verwendung und Wiederaufbereitung sowie Entsorgung beziehungsweise Recycling.

Der Gesamtvergleich zeigt: Stoffhandtuchrollen sind deutlich umweltverträglicher. Sie lassen die Papieralternative aus Frischfaser in sechs von acht Kategorien hinter sich, Tücher aus Recyclingpapier in sieben von acht.

Stoffhandtuchrollen

  • verursachen bis zu 95 Prozent weniger Abfall
  • benötigen bis zu 48 Prozent weniger Energie
  • haben ein bis zu 29 Prozent geringeres Treibhauspotenzial 

als Frischfaserpapier.

Verglichen wurden neben erzeugtem Abfallvolumen, Energie- und Treibhauspotenzial, auch Luftverschmutzung, Sommersmogbildung, Wasserverbrauch sowie Versauerungs- und Überdüngungspotenzial von Böden.

Mietservice gewinnt

Stoffhandtuchrollen werden im Mietservice angeboten. Diesem Geschäftsmodell liegt der Kreislaufgedanke zugrunde. Die Rollen werden nach der Nutzung beim Kunden abgeholt, nach strengen Hygienevorgaben gewaschen und wieder angeliefert.

Eine Stoffhandtuchrolle kann in ihrem Leben bis zu 125-mal gewaschen werden, so der Wirtschaftsverband Textil Service. Dabei entsteht keinerlei Abfall. Der Kunde hat keine Entsorgungskosten. Hat eine Rolle das Ende ihrer Tage erreicht, kann der Stoff zu Putztüchern, Wischmopps oder Dämmmaterial recycelt werden. Anders bei Papierhandtüchern. Sie müssen über den Restmüll entsorgt werden und dürfen aus hygienischen Gründen nicht wiederverwertet werden.

www.wirtex.de 

Verwandte Themen
Abbildung: Häufig sind anspruchsvolle IT-Security-Lösungen bei Mittelstand und öffentlichen Verwaltungen nicht gut umgesetzt. Dadurch fehlen Möglichkeiten, Angriffe zu erkennen und zu untersuchen.
Die 5 größten IT-Security-Schwachstellen im Mittelstand weiter
Was die Modernisierung der Arbeitsplätze angeht, sind die Vorreiter Frankreich und Belgien. Die deutschen Unternehmen hinken bei der Arbeitsplatztransformation deutlich hinterher. Bild: PAC – a CXP Group Company, 2017
Digitale Workplaces in Deutschland sind selten weiter
Der neue COO Philipp Andernach sieht die Plattform Service Partner ONE auf dem Weg zum digitalen Hub fürs Büro.
Service Partner ONE verstärkt Führungsteam weiter
Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie soll Planeten schützen weiter
Deutsche Industrie verabschiedet sich mit Schwung von 2016 weiter
So reagierte Deutschland auf die steigende Arbeitsbelastung 2016: 40 Prozent der Befragten machen weniger Pause, 37 Prozent arbeiten auch am Wochenende. Bild: Wrike
Angestellte ächzen unter größere Arbeitsbelastung weiter