C.ebra
Kommunikationsplattform: Auf dem 2. Mercateo Supplier Day in Leipzig tauschten sich mehr als 160 Teilnehmer aus Handel, Großhandel und Industrie über die Anforderungen an den Handel im digitalen Zeitalter aus.
Kommunikationsplattform: Auf dem 2. Mercateo Supplier Day in Leipzig tauschten sich mehr als 160 Teilnehmer aus Handel, Großhandel und Industrie über die Anforderungen an den Handel im digitalen Zeitalter aus.

Digitale Vernetzung: Netzwerken auf dem 2. Mercateo Supplier Day

Auf dem 2. Mercateo Supplier Day am 10. Mai in Leipzig tauschten sich mehr als 160 Teilnehmer aus Handel, Großhandel und Industrie über die Anforderungen an den ­Handel im digitalen Zeitalter aus.

Sie konnten sich in der Kongresshalle am Zoo Leipzig bei Vorträgen, Round-Table-Gesprächen und anhand von Beispielen aus der Praxis über die aktuellen Entwicklungen der digitalen Vernetzung im B2B-Bereich und die Veränderungen der Beziehungen zwischen Kunden und Anbietern informieren und austauschen.

„Die Beziehung zwischen Anbietern und Kunden ist in einem strukturellen Umbruch begriffen. Der Einkäufer erwartet schlanke Abwicklung und gleichzeitig persönliche Beratung, die Anbieter wollen wichtige Bestandskunden halten und neue Vertriebskanäle erschließen“, erklärt Lars Schade, Geschäftsführer Lieferantenmanagement bei Mercateo, die Herausforderungen des Wandels zur Industrie 4.0.

Bei ­Mercateo glaubt man weiterhin an die 1:1-Beziehung zwischen Anbietern und Einkäufern. Die Plattform ermöglicht es, sich über eine Schnittstelle mit vielen zu vernetzen. Dies reduziere den Aufwand in der Einkaufsorganisation erheblich und erschließe gleichzeitig neue Kundensegmente, da viele Kundenbeziehungen aufgrund des hohen Aufwandes auf beiden Seiten sonst gar nicht zustande kommen würden, so die Intention.

Im Rahmen der acht Round-Tables konnten sich die Teilnehmer aus unterschiedlichsten Perspektiven über die Erfahrungen von Unternehmen, die Mercateo bereits für sich nutzen, informieren. Darüber hinaus berichtete Schäfer-Shop-Geschäftsführer Andreas Reuter, wie der Versandhändler den BusinessShop von Mercateo für kunden­spezifische Angebote nutzt. Dominik Hecker, Inhaber von Xt Verpackungen, erklärt: "Das klassische analoge Netzwerk funktioniert nur lokal oder maximal regional. Die digitale Vernetzung eröffnet uns bei der Erweiterung ganz neue Möglichkeiten. Was die Zukunft bringt? Vernetzung mit allen. Unser kleines Unternehmen kann plötzlich mit den 'Großen' mithalten." 

Weitere Artikel zu:
Verwandte Themen
Abbildung: Häufig sind anspruchsvolle IT-Security-Lösungen bei Mittelstand und öffentlichen Verwaltungen nicht gut umgesetzt. Dadurch fehlen Möglichkeiten, Angriffe zu erkennen und zu untersuchen.
Die 5 größten IT-Security-Schwachstellen im Mittelstand weiter
Was die Modernisierung der Arbeitsplätze angeht, sind die Vorreiter Frankreich und Belgien. Die deutschen Unternehmen hinken bei der Arbeitsplatztransformation deutlich hinterher. Bild: PAC – a CXP Group Company, 2017
Digitale Workplaces in Deutschland sind selten weiter
Der neue COO Philipp Andernach sieht die Plattform Service Partner ONE auf dem Weg zum digitalen Hub fürs Büro.
Service Partner ONE verstärkt Führungsteam weiter
Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie soll Planeten schützen weiter
Deutsche Industrie verabschiedet sich mit Schwung von 2016 weiter
So reagierte Deutschland auf die steigende Arbeitsbelastung 2016: 40 Prozent der Befragten machen weniger Pause, 37 Prozent arbeiten auch am Wochenende. Bild: Wrike
Angestellte ächzen unter größere Arbeitsbelastung weiter