C.ebra

CWS-boco Umfrage: Chefs bremsen die Nachhaltigkeit in Unternehmen

Das größte Hemmnis für die Umsetzung einer Nachhaltigkeitsstrategie sind die Geschäftsführer von Unternehmen, so das Ergebnis einer CWS-boco Umfrage im Rahmen des 13. Deutschen CSR-Forums.

Bei Deutschlands Nachhaltigkeitsexperten steht das Thema Lieferkette ganz hoch im Kurs. So finden 21 Prozent, die Berücksichtigung der Lieferkette macht ein Unternehmen nachhaltig. Dabei spielen mit 40 Prozent besonders soziale Aspekte und ökologische Aspekte (36 Prozent) eine Rolle, Arbeitssicherheit finden 24 Prozent wichtig. Zusätzlich sind sich die Befragten mit 99 Prozent einig, dass Lieferanten mit nachhaltiger Lieferkette mehr Chancen bei der Auftragsvergabe haben.

Je 23 Prozent der Forumsteilnehmer benannten sowohl das Unverständnis der Geschäftsführung als auch finanzielle Widrigkeiten als die größten Bremsen für mehr Nachhaltigkeit im Unternehmen. Fehlende Zeit und Probleme mit Partnern und Zulieferern wurden ebenfalls angegeben.

"Auch als Mittelständler kann man einen starken Fokus auf Nachhaltigkeit setzen", sagt Dirk Baykal, CSR Coordinator bei der CWS-boco Supply Chain Management GmbH. "Die volle Unterstützung der Geschäftsführung ist allerdings wichtig. So recyceln wir den Kunststoff unser Stoffhandtuchspender und nutzen das Granulat für die Produktion neuer Spender. Wir bieten Fairtrade-Berufskleidung an, kontrollieren unsere Lieferkette und setzen auf Ressourcenschonung in unseren Wäschereien. Unser Motto: Mehrweg statt Einweg – denn im Mietservice werden die Produkte für eine lange Haltbarkeit entwickelt."

Kunden achten beim Einkauf auch zunehmend auf Nachhaltigkeitssiegel. Über drei Viertel der Experten befinden Produkte aus Fairtrade-Baumwolle als nachhaltig. Auch das Umweltzeichen Blauer Engel wird positiv bewertet. 69 Prozent erkennen das Siegel als Hinweis auf Nachhaltigkeit an.

Energieeffiziente Industrie ist der größte Schritt hin zu einem kleineren ökologischen Fußabdruck, so ein weiteres Umfrageergebnis. Auch die Mülltrennung und das Up-/Recycling werden von den Teilnehmern angegeben. Einen veganen Lebensstil als Maßnahme für weniger Umweltbelastung durch die Menschheit nennen hingegen nur geringe 3 Prozent der Befragten.

An der Kurzumfrage nahmen 103 Personen – und damit etwa jeder achte Forumsbesucher – teil. 54 Prozent der Befragten stammen aus Unternehmen, 37 Prozent aus anderen Organisationen und 9 Prozent waren Studenten. Hier geht es zur umfassenden Expertenumfrage zu Nachhaltigkeit von CWS-boco.

www.cws-boco.de 

Weitere Artikel zu:
Verwandte Themen
Kostentreiber: Mangel an qualifizierten LKW-Fahrern kombiniert mit einer hohen Personalfluktuation – Bild: Thinkstock/iStock/welcomia
Steigende Preise im Transportmarkt weiter
Konica Minolta möchte eigenen Angaben zufolge bis 2050 80 Prozent seiner CO₂-Emissionen im Vergleich zum Referenzjahr 2005 reduzieren. Bild: Science Based Targets Initiative (SBTi)
Konica Minolta ist beim Klimaschutz weltweit führend weiter
"Café Orgánico" von Gepa ist Deutschlands nachhaltigstes Produkt 2017(Bild: Gepa.de , Infomaterial, Musterkalkulation Café Organico)
Verbraucher wählen fairen Kaffee zu Deutschlands "nachhaltigstem Produkt" weiter
DIW-Studie zum Green Public Procurement: Trotz zuletzt steigender Tendenz wurden 2015 nur 2,4 Prozent aller Beschaffungsverträge nach umweltfreundlichen Kriterien vergeben. (Bild: Thinkstock/iStock/weerapatkiatdumrong)
Umweltfreundliche Beschaffung kommt in Deutschland zu kurz weiter
Themenheft: "Büro - Einrichtung, Material, Gestaltung" der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe
FNR-Leitfaden für eine biobasierte Bürogestaltung weiter
Die Büros sind mit umwelfreundlichen, modularen Möbeln ausgestattet.
UmweltBank gewinnt beim B.A.U.M.-Wettbewerb weiter