C.ebra

PBS-Markenindustrie: Büro- und Schreibwaren bleiben auf Kurs

Die Mehrheit der Unternehmen der PBS-Markenindustrie verbucht in diesem Jahr Umsatzzuwächse, dies berichtet der Verband der PBS-Markenindustrie in Düsseldorf.

Drei Viertel der im Verband zusammengeschlossenen 46 Markenfirmen melden gestiegene Umsätze in den Monaten Januar bis September 2015 gegenüber dem Vorjahrszeitraum. Das ungewichtete durchschnittliche Umsatzplus liege bei 3,6 Prozent, das Deutschlandergebnis bei 2,2 Prozent und im Export bei knapp sechs Prozent.

Überrascht hätten die unerklärlichen Umsatzsprünge in den einzelnen Monaten. Die bereits im Frühjahr dieses Jahres prognostizierte Zuversicht auf nachhaltige Umsatzzuwächse für 2015 habe sich bis in den Herbst hinein fortgesetzt, heißt es vom Verband. Er rechnet für das Jahr 2015 durchschnittlich mit einem Umsatzplus von etwa vier Prozent.

Doch nicht bei allen Mitglieder knallen die Korken: Auf der PBS-Herbst-Konferenz in München musste immerhin jedes sechste Unternehmen über gesunkene Umsatzerlöse berichten. Während der Bereich Papier weiterhin unter der zunehmenden Digitalisierung leidet (hier lag das Umsatzminus im Berichtszeitraum bei durchschnittlich einem Prozent, im Inland sogar bei minus 1,9 Prozent), konnten die Hersteller im Bereich Büro um durchschnittlich 4,6 Prozent zulegen (Inland 4,1 Prozent, Export 6 Prozent. Auch im Bereich Schreiben lag der Umsatzzuwachs bei durchschnittlich 4,7 Prozent (im Inland bei 1,4 Prozent und im Export bei 6 Prozent). 

Optimismus für 2016

Die PBS-Markenfirmen planen für das kommende Jahr auf der Basis positiver Konsumneigung der Privatkunden und Anschaffungsneigung der gewerblichen Verwender, ihre Umsätze bei Papier, Büro und Schreibwaren um durchschnittlich knapp vier Prozent steigern zu können – in Deutschland ebenso wie im Exportgeschäft. Dabei bleiben realistische Planungen zunehmend schwierig, alle Hersteller seien von den aktuellen Währungsturbulenzen betroffen.

www.pbs-markenindustrie.de

Verwandte Themen
Abbildung: Häufig sind anspruchsvolle IT-Security-Lösungen bei Mittelstand und öffentlichen Verwaltungen nicht gut umgesetzt. Dadurch fehlen Möglichkeiten, Angriffe zu erkennen und zu untersuchen.
Die 5 größten IT-Security-Schwachstellen im Mittelstand weiter
Was die Modernisierung der Arbeitsplätze angeht, sind die Vorreiter Frankreich und Belgien. Die deutschen Unternehmen hinken bei der Arbeitsplatztransformation deutlich hinterher. Bild: PAC – a CXP Group Company, 2017
Digitale Workplaces in Deutschland sind selten weiter
Soldan-Geschäftsführer René Dreske
Soldan strafft die Organisation weiter
Der neue COO Philipp Andernach sieht die Plattform Service Partner ONE auf dem Weg zum digitalen Hub fürs Büro.
Service Partner ONE verstärkt Führungsteam weiter
Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie soll Planeten schützen weiter
Mit mehr als 1300 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von über 700 Millionen Euro gehört Printus zu den bedeutendsten Arbeitgebern der Region Offenburg.
Printus feiert 40-jähriges Jubiläum weiter