C.ebra
Nach dem Indexwert weist Frankfurt a.M. die größte Arbeitsplatzdichte innerhalb Deutschlands auf. (Grafik: IFH)
Nach dem Indexwert weist Frankfurt a.M. die größte Arbeitsplatzdichte innerhalb Deutschlands auf. (Grafik: IFH)

IFH-Kennziffern: Zahl der Büroarbeitsplätze nimmt zu

Die Anzahl der Büroarbeitsplätze in Deutschland hat sich in den vergangenen zehn Jahren um insgesamt knapp 16 Prozent erhöht – auf aktuell 17,6 Millionen Arbeitsplätze.

2015 lag das Plus über das gesamte Bundesgebiet hinweg bei gut zwei Prozent. Der Blick auf die Bundesländer verrät hier aber deutliche Unterschiede in der regionalen Entwicklung: Während insbesondere in Bayern und Baden-Württemberg zahlreiche Büroarbeitsplätze hinzukamen, ist in Sachsen-Anhalt, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern diesbezüglich eine schwarze Null zu vermerken.

Überdurchschnittliche viele Büroarbeitsplätze in Oberzentren

Die Analyse der 402 deutschen Stadt- und Landkreise zeigt, dass sich Büroarbeitsplätze in den Oberzentren stark konzentrieren. Insgesamt liegt das Nachfragepotenzial an Bürowirtschaftsartikeln in Deutschland bei rund 7,7 Milliarden Euro (ohne Mehrwertsteuer). Davon entfallen mehr als 2,4 Milliarden Euro – also fast 32 Prozent – auf die zwanzig Stadt- und Landkreise, die im deutschlandweiten Ranking die meisten Büroarbeitsplätze aufweisen. Zum Vergleich: Der prozentuale Bevölkerungsanteil dieser Kreise liegt bei knapp 20 Prozent.

Berlin mit der bundesweit höchsten absoluten Anzahl an Büroarbeitsplätzen

Das Ranking hinsichtlich der absoluten Anzahl an Büroarbeitsplätzen führt erwartungsgemäß Berlin mit 879 000 Büroarbeitsplätzen an, gefolgt von München und Hamburg. Frankfurt am Main und Köln liegen auf den Plätzen vier und fünf. Wird die Bevölkerungshöhe in die Betrachtung einbezogen (indexierte Betrachtung), zeigt sich hingegen ein anderes Bild. Die höchsten Werte erreicht hier mit einem Indexwert von 278 Frankfurt am Main; das bedeutet, dass es in der Bankenmetropole 178 Prozent mehr Büroarbeitsplätze als im bundesweiten Durchschnitt gibt. Die Plätze dahinter belegen mit Erlangen und Coburg zwei vergleichsweise kleine Städte in Bayern, die aufgrund der Firmensitze großer Unternehmen bzw. als Universitätsstandort deutlich überdurchschnittlichen viele Büroarbeitsplätze aufweisen.

Die Berechnung der Absatzpotenziale basiert auf den Ergebnissen der amtlichen Erwerbstätigen- und Beschäftigtenstatistiken unter Berücksichtigung der Anzahl der Beamten und Selbstständigen. Des Weiteren werden Forschungsergebnisse über die Verteilung von Büroarbeitsplätzen nach Berufsbildern und -gruppen sowie die Unterteilung nach Vollzeit- und Teilzeitstellen berücksichtigt. Die Berechnungsergebnisse in Kombination mit den Verbrauchsausgaben der gewerblichen Nachfrager bestimmen anerkanntermaßen die Höhe der gewerblichen Nachfrage in der Bürowirtschaft

www.ifh-koeln.de

 

 

Verwandte Themen
BME und BMWi prämieren öffentliche Auftraggeber weiter
Book A Tiger erhält Geldspritze in Millionenhöhe weiter
Deutschlands nachhaltigste Unternehmen können sich beim Wettbwerb um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis bewerben. (Foto:Frank_Fendler)
Deutschlands nachhaltigste Unternehmen gesucht weiter
Produktionsstandort von Navigator im portugiesischen Setúbal (Bild: Navigator)
Markt für Büropapiere im Minus weiter
Hat die Anwesenheitspflicht in deutschen Unternehmen bald ausgesorgt? Mit den Millennials und der Digitalisierung ändern sich die Anforderungen an die Arbeitswelt. Bild: Polycom
Polycom zeigt Trends des mobilen Arbeitens weiter
Navigator auf der Paperworld in Frankfurt: Der Papierhersteller kündigt eine Preiserhöhung für den 24. Februar an.
Navigator kündigt höhere Papierpreise an weiter