C.ebra

EU-Projekt: Biobasierte Produkte im öffentlichen Einkauf

Das am 1. März gestartete EU-Projekt InnProBio lotet die Möglichkeiten für die öffentliche Beschaffung von biobasierten Produkten und Dienstleistungen vor dem Hintergrund der neuen EU-Beschaffungsrichtlinie aus. Ziel ist es, durch Initiierung einer verstärkten öffentlichen Nachfrage die europäischen Märkte für innovative biobasierte Produkte zu unterstützen. Koordiniert wird das Vorhaben von der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR).

Die öffentlichen Ausgaben für Güter, Arbeit und Dienstleistungen belaufen sich Schätzungen zufolge auf fast ein Fünftel des Bruttoinlandsproduktes der Europäischen Union. Damit ist die Marktmacht der öffentlichen Hand enorm. Der Europäische Rat hat im Februar 2014 eine neue EU-Beschaffungsrichtlinie verabschiedet, die es ermöglichen soll, diese Marktmacht noch mehr als bisher gestalterisch im Hinblick auf ökologische und soziale Kriterien einzusetzen: Künftig können öffentliche Organisationen entsprechende Kriterien beim Einkauf von Produkten und Dienstleistungen verstärkt berücksichtigen. Auch die Beschaffung innovativer Produkte wird gestärkt. Bis April 2016 haben die EU-Mitgliedsstaaten Zeit, die Richtlinie in nationales Recht umzusetzen.

Hier setzt das durch die EU finanzierte und von der FNR koordinierte Projekt "Forum for Bio-Based Innovation in Public Procurement" (InnProBio) an. InnProBio möchte öffentliche Beschaffer und Entscheidungsträger, die sich für biobasierte Produkte und Dienstleistungen interessieren, in einem Expertennetzwerk zusammenbringen. Es sollen Informations- und Trainingsmaterialien entwickelt werden, die Beschaffer über das mittlerweile große Sortiment an Produkten aus nachwachsenden Rohstoffen informieren und aufzeigen, wie es verstärkt in öffentliche Beschaffungsvorhaben eingebunden werden kann. Darüber hinaus sind Trainingsworkshops und Dialogveranstaltungen mit öffentlichen Beschaffern, Entscheidern, Standardisierungsexperten und Wirtschaftsvertretern sowie die Erarbeitung von Politikempfehlungen geplant. Die Weiterentwicklung von Standards für biobasierte Produkte und Dienstleistungen steht ebenfalls auf der Agenda.

Am Ende der 3-jährigen Projektlaufzeit sollen europäische Beschaffungsgruppen gegründet werden, die gemeinsam an der Vorbereitung konkreter Einkaufsprojekte von biobasierten Produkten und Dienstleistungen arbeiten. Das EU-Projekt ergänzt die FNR auf nationaler Ebene: In dem durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft geförderten Projekt "Nachwachsende Rohstoffe im Einkauf" informiert die FNR die öffentliche Hand seit einigen Jahren über die Vorteile von Produkten aus nachwachsenden Rohstoffen.

www.fnr.de

Verwandte Themen
Abbildung: Häufig sind anspruchsvolle IT-Security-Lösungen bei Mittelstand und öffentlichen Verwaltungen nicht gut umgesetzt. Dadurch fehlen Möglichkeiten, Angriffe zu erkennen und zu untersuchen.
Die 5 größten IT-Security-Schwachstellen im Mittelstand weiter
Was die Modernisierung der Arbeitsplätze angeht, sind die Vorreiter Frankreich und Belgien. Die deutschen Unternehmen hinken bei der Arbeitsplatztransformation deutlich hinterher. Bild: PAC – a CXP Group Company, 2017
Digitale Workplaces in Deutschland sind selten weiter
Soldan-Geschäftsführer René Dreske
Soldan strafft die Organisation weiter
Der neue COO Philipp Andernach sieht die Plattform Service Partner ONE auf dem Weg zum digitalen Hub fürs Büro.
Service Partner ONE verstärkt Führungsteam weiter
Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie soll Planeten schützen weiter
Mit mehr als 1300 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von über 700 Millionen Euro gehört Printus zu den bedeutendsten Arbeitgebern der Region Offenburg.
Printus feiert 40-jähriges Jubiläum weiter