C.ebra
Cordula Adamek, Geschäftsführerin Kaut-Bullinger Büro-Systemhaus, gemeinsam mit Horst-Werner Maier-Hunke, dem Vorjahressieger, bei der Preisverleihung zum Branchengesicht 2015.
Cordula Adamek, Geschäftsführerin Kaut-Bullinger Büro-Systemhaus, gemeinsam mit Horst-Werner Maier-Hunke, dem Vorjahressieger, bei der Preisverleihung zum Branchengesicht 2015.

Branchengesicht 2015: Glückwunsch an Cordula Adamek

Leserwahl unserer Schwesterzeitschrift BusinessPartner PBS: Beim neunten Wettbewerb zur Wahl des "Branchengesichts" der PBS-Branche hatte eine Persönlichkeit aus dem Handel die Nase vorne.

Nach spannendem Wettbewerb konnte in der Endauswertung Cordula Adamek, Geschäftsführerin Kaut-Bullinger Büro-Systemhaus in Taufkirchen, die meisten Stimmen für sich verbuchen. Den zweiten Platz belegte Lars Schade, Geschäftsführer der B2B-Handelsplattform Mercateo. Den dritten Rang erreichte Birgit Holzmann, Geschäftsführerin beim Fachhandelsunternehmen Saueracker.

Die Preisübergabe erfolgte am 1. Februar auf der Messe Paperworld in Frankfurt vor großer Kulisse und viel Branchenprominenz. Die Laudatio hielt Vorjahres-Gewinner Horst-Werner Maier-Hunke, Geschäftsführer des Herstellers Durable.

www.pbs-business.de

Verwandte Themen
Abbildung: Häufig sind anspruchsvolle IT-Security-Lösungen bei Mittelstand und öffentlichen Verwaltungen nicht gut umgesetzt. Dadurch fehlen Möglichkeiten, Angriffe zu erkennen und zu untersuchen.
Die 5 größten IT-Security-Schwachstellen im Mittelstand weiter
Was die Modernisierung der Arbeitsplätze angeht, sind die Vorreiter Frankreich und Belgien. Die deutschen Unternehmen hinken bei der Arbeitsplatztransformation deutlich hinterher. Bild: PAC – a CXP Group Company, 2017
Digitale Workplaces in Deutschland sind selten weiter
Der neue COO Philipp Andernach sieht die Plattform Service Partner ONE auf dem Weg zum digitalen Hub fürs Büro.
Service Partner ONE verstärkt Führungsteam weiter
Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie soll Planeten schützen weiter
Deutsche Industrie verabschiedet sich mit Schwung von 2016 weiter
So reagierte Deutschland auf die steigende Arbeitsbelastung 2016: 40 Prozent der Befragten machen weniger Pause, 37 Prozent arbeiten auch am Wochenende. Bild: Wrike
Angestellte ächzen unter größere Arbeitsbelastung weiter