C.ebra

Office Depot schließt deutschen Standort

Die Einsparungen bei Office Depot treffen auch Deutschland, Medienberichten zufolge soll das Lager in Lanken bei Hamburg schließen und die Warenströme künftig über Großostheim fließen.

Office Depot hatte im Oktober Einschnitte angekündigt, um das Europageschäft zu straffen. Demnach wolle man 1100 Mitarbeiter in Europa bis zum Jahr 2016 einsparen. Die Maßnahmen des Konzerns treffen nun auch Deutschland: Nach Medienberichten soll das Lager in Lanken schließen, rund 90 Mitarbeiter sind davon betroffen. Im Office-Depot-Lager in Großostheim bei Aschaffenburg soll zwar das Personal aufgestockt werden, jedoch nur um 60 Mitarbeiter, hieß es weiter. Aktuell werde der Plan mit den Arbeitnehmervertretern verhandelt. Mitarbeiter weiterer europäischer Länder sind von den Kürzungen betroffen, so soll in Frankreich ebenfalls ein Lager geschlossen werden, außerdem soll im Nachbarland ein Call-Center von Viking schließen. Nicht zuletzt plant das Unternehmen die Schließung des Logistikzentrums Northampton in Großbritannien zum Jahresende.

www.officedepot.eu

Verwandte Themen
Der Zukauf von Z.A.S. stärkt die Pharma-Services der Rhenus-Gruppe. (Bild: Rhenus Office Systems)
Rhenus Archiv Services kauft Z.A.S. weiter
Kaiser+Kraft-Firmenzentrale in Stuttgart.
Kaiser+Kraft im Finale beim Deutschen CSR-Preis weiter
Büromarkt Böttcher baut seine Position im Markt weiter aus: In den Ausbau der Logistik sollen 2017 sechs Millionen Euro fließen.
Büromarkt Böttcher knackt die 200-Millionen-Marke weiter
Mit mehr als 1300 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von über 700 Millionen Euro gehört Printus zu den bedeutendsten Arbeitgebern der Region Offenburg.
Printus feiert 40-jähriges Jubiläum weiter
Die ISO-Zertifizierung ist ein Baustein für Kaiser+Kraft zur Verwirklichung der Nachhaltigkeitsstrategie.
Kaiser + Kraft jetzt auch ISO 50001 zertifiziert weiter
Office Depot in Europa gehört seit Jahresbeginn zur Investmentgesellschaft Aurelius.
Aurelius schließt Übernahme von Office Depot Europa ab weiter