C.ebra

Kaiser+Kraft: Kodex für Lieferanten

Kaiser+Kraft, B2B-Versandhändler für Betriebs-, Lager- und Büroausstattung will bis Ende des Jahres einen neuen Kodex für soziale und ökologische Standards bei allen Lieferanten implementieren.

Einer der Hauptgründe zum Start des „Lieferantenbewertungsprogramms Nachhaltigkeit“ waren Erkenntnisse aus zuvor stattgefundenen Marktanalysen und Gesprächen mit Stakeholdern, informiert das Unternehmen. Georg Welte vom Mutterkonzern Takkt erklärt dazu: „Kaiser+Kraft hat mit der Umsetzung dieses Projekts auf die Kundenanforderung reagiert, die Lieferkette aktiv zu managen und Transparenz über die ökologische, soziale und ökonomische Nachhaltigkeit zu schaffen.“

Zu Anfang des Projekts wurde eine Nachhaltigkeitsanalyse der gesamten Wertschöpfungskette im Unternehmen durchgeführt. Für die „Nachhaltigkeits-Checks“ entschied man sich für die externe Unterstützung – etwa die französische Firma EcoVadis. Der Anbieter stellt zur Bewertung der Nachhaltigkeit von Lieferanten eine plattformbasierte IT-Lösung bereit. Mittels Online-Fragebögen, die sich an Standards orientieren, wurden insgesamt 21 Kategorien aus den Bereichen Ökologie, Soziales und Geschäftsgebaren von den Lieferanten abgefragt.

Ein weiteres wichtiges Ergebnis dieses Pilotprojekts ist ein neu geschaffener Verhaltenskodex („Code of Conduct“): eine Vereinbarung, welche die für Kaiser+Kraft wichtigsten Nachhaltigkeitsprinzipien wie die Schaffung von fairen Beschäftigungsverhältnissen sowie die Förderung des Umweltschutzes, rechtlich verbindlich auflistet. Ziel ist, dass sämtliche Lieferanten den Code of Conduct bis Ende 2014 unterschreiben, kündigte der Händler an.

www.kaiserkraft.de

Verwandte Themen
Auf Wachstumskurs: die deutsche Niederlassung der RAJA-Gruppe in Ettlingen
RAJA Gruppe überschreitet 500 Millionen Euro Marke weiter
Bei den Gesundheitstagen bei Töns konnten die Mitarbeiter das Training auch sofort ausprobieren.
Gesundheitstage bei Töns weiter
Die nächste Phase der Restrukturierung eingeleitet: Kaut-Bullinger-Firmenzentrale in Taufkirchen bei München
Kaut-Bullinger startet nächste Phase der Restrukturierung weiter
Laut Medienberichten schließt das Office Depot Lager im Schweizerischen Lenzburg und wird in den deutschen Standort Großostheim integriert.
Office Depot schließt Lager in der Schweiz weiter
Die Spekulationen über eine Übernahme von Staples, Inc. reißen nicht ab. Die europäischen Gesellschaften waren zu Jahresbeginn von Cerberus Capital Management übernommen worden.
Erneute Spekulationen über Staples-Verkauf weiter
Das Rathaus im niederländischen Wageningen wurde unter nachhaltigen Gesichtspunkten renoviert und neu eingerichtet.
Rathaus in Wageningen bekommt neue Möbel weiter