C.ebra

Kaiser+Kraft: Kodex für Lieferanten

Kaiser+Kraft, B2B-Versandhändler für Betriebs-, Lager- und Büroausstattung will bis Ende des Jahres einen neuen Kodex für soziale und ökologische Standards bei allen Lieferanten implementieren.

Einer der Hauptgründe zum Start des „Lieferantenbewertungsprogramms Nachhaltigkeit“ waren Erkenntnisse aus zuvor stattgefundenen Marktanalysen und Gesprächen mit Stakeholdern, informiert das Unternehmen. Georg Welte vom Mutterkonzern Takkt erklärt dazu: „Kaiser+Kraft hat mit der Umsetzung dieses Projekts auf die Kundenanforderung reagiert, die Lieferkette aktiv zu managen und Transparenz über die ökologische, soziale und ökonomische Nachhaltigkeit zu schaffen.“

Zu Anfang des Projekts wurde eine Nachhaltigkeitsanalyse der gesamten Wertschöpfungskette im Unternehmen durchgeführt. Für die „Nachhaltigkeits-Checks“ entschied man sich für die externe Unterstützung – etwa die französische Firma EcoVadis. Der Anbieter stellt zur Bewertung der Nachhaltigkeit von Lieferanten eine plattformbasierte IT-Lösung bereit. Mittels Online-Fragebögen, die sich an Standards orientieren, wurden insgesamt 21 Kategorien aus den Bereichen Ökologie, Soziales und Geschäftsgebaren von den Lieferanten abgefragt.

Ein weiteres wichtiges Ergebnis dieses Pilotprojekts ist ein neu geschaffener Verhaltenskodex („Code of Conduct“): eine Vereinbarung, welche die für Kaiser+Kraft wichtigsten Nachhaltigkeitsprinzipien wie die Schaffung von fairen Beschäftigungsverhältnissen sowie die Förderung des Umweltschutzes, rechtlich verbindlich auflistet. Ziel ist, dass sämtliche Lieferanten den Code of Conduct bis Ende 2014 unterschreiben, kündigte der Händler an.

www.kaiserkraft.de

Verwandte Themen
Die Bechtle Konzernzentrale in Neckarsulm. Bild: Bechtle AG
Landesverwaltung und Bechtle verlängern Rahmenvertrag weiter
Konica Minolta möchte eigenen Angaben zufolge bis 2050 80 Prozent seiner CO₂-Emissionen im Vergleich zum Referenzjahr 2005 reduzieren. Bild: Science Based Targets Initiative (SBTi)
Konica Minolta ist beim Klimaschutz weltweit führend weiter
"Café Orgánico" von Gepa ist Deutschlands nachhaltigstes Produkt 2017(Bild: Gepa.de , Infomaterial, Musterkalkulation Café Organico)
Verbraucher wählen fairen Kaffee zu Deutschlands "nachhaltigstem Produkt" weiter
DIW-Studie zum Green Public Procurement: Trotz zuletzt steigender Tendenz wurden 2015 nur 2,4 Prozent aller Beschaffungsverträge nach umweltfreundlichen Kriterien vergeben. (Bild: Thinkstock/iStock/weerapatkiatdumrong)
Umweltfreundliche Beschaffung kommt in Deutschland zu kurz weiter
Themenheft: "Büro - Einrichtung, Material, Gestaltung" der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe
FNR-Leitfaden für eine biobasierte Bürogestaltung weiter
Die Büros sind mit umwelfreundlichen, modularen Möbeln ausgestattet.
UmweltBank gewinnt beim B.A.U.M.-Wettbewerb weiter