C.ebra
Der „Einkäufer-Gehaltsreport Österreich 2017“ wird von der Kloepfel Group und wlw kostenlos zum Download zur Verfügung gestellt.
Der „Einkäufer-Gehaltsreport Österreich 2017“ wird von der Kloepfel Group und wlw kostenlos zum Download zur Verfügung gestellt.

Aktuelle Umfrage: Studie zu Gehältern im Einkauf

  • 15.11.2017
  • Einkauf
  • C.ebra Redaktion

Kloepfel Group und „Wer liefert was“ haben Einkaufsleiter und Einkäufer 2017 zum fünften Mal nach ihren Gehältern befragt. Jetzt liegt die Auswertung für Österreich vor.

Die Untersuchung zeigt: von den 173 Einkaufsmanagern waren 96 Prozent männlich. Nur jede zehnte Einkaufsleitung wird mit einer Frau besetzt. Die Einkäuferinnen verdienen durchschnittlich 58.927 Euro pro Jahr, die männlichen Kollegen 70.382 Euro. Diese Werte liegen über jenen, die Kloepfel Group und wlw für Deutschland ermittelt hatten (https://www.cebra.biz/news/einkauf/12-10-2017-klare-trends-beim-einkaeufer-gehaltsreport-2017/) Woran wird die Leistung der Einkäufer gemessen? Es sind überwiegend die Einsparungen, auf dem zweiten Platz die Liefertermintreue und drittens eine möglichst niedrige Reklamationsquote der eingekauften Waren und Dienstleistungen. Nur bei rund jedem zehnten Einkäufer und Einkaufsleiter werden Innovationen finanziell honoriert.

Einkäufer-Gehälter nach Branche sehr unterschiedlich

Einkäufer verdienen in der Branche Maschinen- und Anlagenbau mit 82.000 Euro am meisten, dicht gefolgt von den Einkäufern aus dem Bereich Pharma (80.000 Euro). Schlusslichter bilden das Baugewerbe, Automotive und der Handel. Einkaufsleiter hingegen verdienen in der Branche Handel mit 86.000 Euro am meisten. Darauf folgen die Pharmaindustrie mit einem Durchschnittsgehalt von 85.000 Euro für Einkaufsleiter und die Branche Automotive mit 79.750 Euro.

Sowohl bei den Einkäufern als auch bei den Einkaufsleitern verdienen diejenigen mit der größten Berufserfahrung das höchste Gehalt. Somit erhalten Einkäufer mit 25 bis 30 Jahren Berufserfahrung durchschnittlich 56.800 Euro, Einkaufsleiter mit gleicher Erfahrung werden mit 94.500 Euro belohnt.

Ganze 46 Prozent der Einkäufer haben lediglich eine Ausbildung abgeschlossen. Bei den Einkaufsleitern ist es mit 49 Prozent ebenfalls der Großteil. Jeder fünfte Einkäufer und jeder dritte Einkaufsleiter hat nur ein Studium absolviert. Eine Ausbildung und ein Studium haben von den befragten Einkäufern 29 Prozent und von den Einkaufsleitern zehn Prozent hinter sich. Nur vier Prozent der Einkäufer und acht Prozent der Einkaufsleiter haben mehrfach graduiert. Und eben diese mehrfach Graduierten zählen zu den Top-Verdienern unter den befragten Einkaufsmangern. Mit 82.845 Euro bei Einkäufern und 103.333 Euro bei Einkaufsleitern führen sie das Gehaltsranking in diesem Punkt an.

Hier geht’s zum kostenlosen Download der Studie http://www.kloepfel-consulting.com/downloads/Gehaltsreport-AT-2017.pdf  

www.kloepfel-consulting.com www.wlw.de 

Verwandte Themen
DIW-Studie zum Green Public Procurement: Trotz zuletzt steigender Tendenz wurden 2015 nur 2,4 Prozent aller Beschaffungsverträge nach umweltfreundlichen Kriterien vergeben. (Bild: Thinkstock/iStock/weerapatkiatdumrong)
Umweltfreundliche Beschaffung kommt in Deutschland zu kurz weiter
Themenheft: "Büro - Einrichtung, Material, Gestaltung" der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe
FNR-Leitfaden für eine biobasierte Bürogestaltung weiter
Im Gespräch: Bernd Schönwälder (2. v.l) mit Tony Alvarez (Mitte) und Sebastian Englich (rechts)
Wird der Mensch "wegdigitalisiert"? weiter
Diejenigen Mitarbeiter, die im Unternehmen für Veranstaltungen verantwortlich sind, sind darüber hinaus auf Partner angewiesen, die ihrerseits über eine fundierte Expertise verfügen und Strukturen vorgeben können, damit Gesetze sowie interne Compliance-Re
Compliance im Einkauf und bei der Teilnahme an Events weiter
Von links: Dr. Michael Nießen, Mitglied des geschäftsführenden BME-Bundesvorstandes und Jury-Sprecher; Mike Weinerowski, Lead Buyer, Jokey Group; Christof Kölschbach, Mitglied der Geschäftsführung, Jokey Group; Michael Schmidt, Chief Procurement Officer,
Jokey Group erhält BME-Innovationspreis weiter
Der wichtigste Grund für die Nutzung von Plattformen und Marktplätzen: die schnelle Findbarkeit von Produkten.
Einkäufer erkennen Vorteile von B2B-Plattformen weiter