C.ebra
Im neuen Conrad B2B-Shop können die Kunden eigene Produktlisten direkt für die Bestellung hochladen oder per Voice Search passende Produkte suchen.
Im neuen Conrad-B2B-Shop können die Kunden eigene Produktlisten direkt für die Bestellung hochladen oder per Voice Search passende Produkte suchen.

2,3 Millionen B2B-Kunden: Conrad Business Supplies relauncht Marktplatz

Conrad Business Supplies erleichtert seinen Kunden die Online-Bestellung mit verbesserten Features im B2B-Shop. Die Smartphone-Optimierung soll Businesskunden auf innovativen Wegen in die Zukunft des Online-Handels führen.

Conrad Business Supplies bietet mit seinem verbesserten B2B-Shop zeitsparende Features, die den Bestellprozess für Geschäftskunden erleichtern sollen. Dazu zählt zum Beispiel das Hochladen von fertigen Artikellisten oder die exakte Anzeige der verfügbaren Stückzahl auf Lager. Zudem bietet der Omnichannel-Distributor nun eine eigens entwickelte Sprachsuche für Desktop-Chrome-Browser und Android Smartphones sowie Tablets. Neue Filtermöglichkeiten für Produktinformationen bei der Suche nach dem Wunschartikel sowie thematische Orientierungshilfen für Suchergebnis-Listen durch automatisch bereitgestellte Kategorien und Kampagnen optimieren den B2B-Shop zusätzlich. Der Kunde kann so den Überblick des rund 750.000 Produkte umfassenden Sortiments behalten.

Der Shop bietet den Kunden eine Übersicht auf Produkte mit persönlicher Wahlmöglichkeit über verschiedene Verpackungsgrößen und außerdem Informationen zu Verfügbarkeit und Reservierung sowie diverse Lieferoptionen in Filialen vor Ort oder Same Day Delivery. Außerdem können Businesskunden ihre eigenen Bemerkungen zu ausgewählten Artikeln in einem freien Feld hinzufügen oder Festpreislisten und Rabattstaffel sowie Sperrgutzuschläge einsehen.

Bestellprozesse der Zukunft vereinfachen

Die Verknüpfung und Anpassung des Corporate Designs des B2B-Shops an den B2C-Shop mit der Möglichkeit, von dem einen Shop einfach in den anderen zu switchen, ist beim Bestellen neben den zahlreichen Features eine echte Erleichterung. "Unser Ziel ist es, durch viele neue Features mehr Usability für unsere Businesskunden zu schaffen. Es gibt tolle neue Anwendungen, die den Bestellprozess sehr erleichtern, wie die Möglichkeit, eigene Produktlisten direkt für die Bestellung hochzuladen oder per Voice Search passende Produkte zu finden", sagt Aleš Drábek, Chief Disruption & Digital Officer bei Conrad Electronic. "Gerade dann, wenn wenig Zeit und großer Termindruck ist, der Geschäftskunde auf der Baustelle oder in der Firma unterwegs ist, und dieser schnell Auskunft über spezifische Rabattstaffeln bei Warengruppen, Lager-Stückzahlen, Verpackungsgrößen oder Sperrgutzuschlag braucht, zeigt unser optimierter B2B-Shop alles kompakt auf einen Blick. Der Relaunch ist ein wichtiger Schritt, um die Bestellprozesse der Zukunft übersichtlicher zu gestalten und zu vereinfachen."

Gleichzeitig mit der neuen Website ist die mobile Version des B2B-Shops live gegangen. Hier profitieren Kunden von der übersichtlichen Anordnung und den neuen Features, egal ob sie sich lediglich über Produkte informieren oder direkt über Smartphone und Co bestellen

www.conrad.biz

 

 

Verwandte Themen
Startseite der E-Commerce-Plattform Back Market für wiederaufbereitete Elektrogeräte
E-Commerce-Plattform für wiederaufbereitete Elektrogeräte weiter
Vorteil eines digitalisierten Beschaffungsvorgangs gegenüber eines herkömmlichen: Halbierte Prozesskosten im Unternehmen und eine Stunde Ersparnis pro Bestellvorgang
Mercateo launcht kostenlosen Prozesskostenrechner weiter
Die Bechtle Konzernzentrale in Neckarsulm. Bild: Bechtle AG
Landesverwaltung und Bechtle verlängern Rahmenvertrag weiter
Amazon Business hat innerhalb eines Jahres Kunden vom Ein-Mann- bis zum Großunternehmen gewonnen. (Monitor: Thinkstock 166011575)
"Amazon Business" gewinnt gewerbliche Kunden dazu weiter
Titelbild der Studie "Digital Procurement: Hype oder neue Realität?" von Jaggaer und BMÖ
Unternehmen investieren mehr in den digitalen Einkauf weiter
Im Gespräch: Bernd Schönwälder (2. v.l) mit Tony Alvarez (Mitte) und Sebastian Englich (rechts)
Wird der Mensch "wegdigitalisiert"? weiter