C.ebra

Digitale Rechnungen – am liebsten ausgedruckt

Das papierlose Büro bleibt ein Wunschbild, so das Fazit einer Umfrage unter Unternehmen: Demnach drucken 69 Prozent von ihnen elektronisch eingegangene Rechnungen zur Weiterbearbeitung auf Papier aus.

Das zeigt eine Studie des eBusiness-Lotsen Ostbayern. Auch wenn die Digitalisierung der internen Prozesse oftmals schon weit fortgeschritten ist – immerhin über ein Drittel der Unternehmen bevorzugen elektronische gegenüber Papierrechnungen – besteht damit noch deutliches Potenzial für Effizienzsteigerungen. Als Haupttreiber für den Trend zur elektronischen Rechnung sehen die Unternehmen Kosten- und Effizienzvorteile. Dies gilt sowohl für den Rechnungsversand als auch für den Rechnungsempfang, für große und für kleine Unternehmen.

Die Anpassung der internen Prozesse stellt jedoch eine große Herausforderung dar, wie der hohe Anteil der ausgedruckten digitalen Rechnungen zeigt. Ein weiteres Ergebnis: Neben der organisatorischen und technischen Umsetzung besteht bei den Unternehmen Informationsbedarf in Bezug auf die rechtliche Situation, oftmals ist nur Grundlagenwissen vorhanden. Für die Studie wurden im Februar und März 2015 insgesamt 356 Unternehmen aller Branchen und Unternehmensgrößen befragt.

Mit Unterstützung des Bundeswirtschaftsministeriums organisiert der eBusiness-Lotse Ostbayern derzeit eine bundesweite Veranstaltungsreihe, in der über die elektronische Rechnungsabwicklung informiert wird. Die Veranstaltungen finden in den kommenden Monaten statt und zwar in Annaberg-Buchholz, Mannheim, Augsburg, Chemnitz, Stuttgart und Aue. Hier gibt es nähere Informationen zu den Veranstaltungen

www.elektronische-rechnungsabwicklung.de

Verwandte Themen
In der Ideenwerkstatt23 wurde über die Frage diskutiert, wie wir in Zukunft arbeiten werden.
Haworth diskutiert Zukunft der Arbeit weiter
Vertrauen schlägt Preis bei Geschäftsentscheidungen weiter
Digitalkompetenzen deutscher Mitarbeiter mangelhaft weiter
Mercateo
Mercateo setzt weiterhin auf profitables Wachstum weiter
Im neuen Conrad B2B-Shop können die Kunden eigene Produktlisten direkt für die Bestellung hochladen oder per Voice Search passende Produkte suchen.
Conrad Business Supplies relauncht Marktplatz weiter
Das Feedback der Einkaufsentscheider, beteiligten Handelspartner und Aussteller sei durchweg positiv ausgefallen, so OGC-Geschäftsführer Horst Bubenzer. Gut kamen auch die Impuls-Vorträge von Lea Steinacker und Daniel Cronin an.
Vorangehen statt mithalten weiter