C.ebra

Expertenbefragung: E-Commerce boomt auch im B2B

Die im B2B-E-Commerce erzielten Umsätze liegen um ein Vielfaches höher als im B2C-Bereich. Grund genug für ibi research und Votum, gemeinsam eine Expertenbefragung durchzuführen, um den B2B-E-Commerce näher zu analysieren.

Privater und geschäftlicher Einkauf im Vergleich (Quelle: Online-Kaufverhalten im B2B-E-Commerce – Expertenbefragung von Votum und ibi research)
Privater und geschäftlicher Einkauf im Vergleich (Quelle: Online-Kaufverhalten im B2B-E-Commerce – Expertenbefragung von Votum und ibi research)

Die Bedeutung des B2B-E-Commerce zeigt insbesondere auch die Tatsache, dass der Anteil sowie die Transaktionsanzahl der geschäftlichen Online-Einkäufe über Online-Shops und Marktplätze beim Gros der Unternehmen (57 Prozent der Befragten) in den letzten beiden Jahren signifikant gestiegen ist. Bei 43 Prozent der Unternehmen nahm auch die Anzahl der Transaktionen zu. Für die Zukunft erwarten die Befragten eine weitere Steigerung der geschäftlichen Online-Einkäufe. 73 Prozent gehen von einem Anstieg der geschäftlichen Online-Einkäufe über Online-Shops und Marktplätze bis ins Jahr 2020 aus – keiner rechnet mit einem Rückgang. 41 Prozent rechnen damit, dass im Jahr 2020 mehr als 50 Prozent der Unternehmenseinkäufe in Online-Shops getätigt werden.

Vier von zehn Einkäufern kaufen mindestens wöchentlich über Online-Shops oder Marktplätze ein. Acht von zehn tätigen Bestellungen mindestens monatlich über diese Online-Kanäle. Den Kauf von Büroartikeln tätigen 46 Prozent der Befragten privat bereits hauptsächlich online, geschäftlich sind dies allerdings schon 77 Prozent. Im Möbel-Segment nutzen 7 Prozent der Privatpersonen und 31 Prozent der geschäftlichen Einkäufer das Internet als bevorzugte Einkaufsadresse.

Wo beginnt die Recherche vor dem Einkauf für ein Unternehmen? (Quelle: Online-Kaufverhalten im B2B-E-Commerce – Expertenbefragung von Votum und ibi research)
Wo beginnt die Recherche vor dem Einkauf für ein Unternehmen? (Quelle: Online-Kaufverhalten im B2B-E-Commerce – Expertenbefragung von Votum und ibi research)
B2C-Verhalten färbt ab

Ein Hauptgrund für die positive Entwicklung des B2B-E-Commerce ist nach Meinung der Experten, dass sich das private Online-Verhalten der Mitarbeiter nun verstärkt auch im geschäftlichen Alltag zeigt. Die Bequemlichkeit, Schnelligkeit und auch die größere Auswahl, die der Einkauf über das Internet mit sich bringt, wird von den Online-Shopper sowohl im privaten als auch im geschäftlichen Umfeld erwartet. Gut zwei Drittel der Experten sehen zudem den Vorteil beim Einkauf über Online-Shops und Marktplätze auch darin, günstigere Preise zu realisieren.

80 Prozent der Experten sind deshalb der Meinung, dass sich B2B-Shops zunehmend an den Fiktionen, Abläufen und dem Komfort der B2C-Shops orientieren müssen. Dabei dürfen aber natürlich die notwendigen B2B-Funktionen wie die Möglichkeit der Angabe einer Kostenstelle bzw. purchase order number, die Möglichkeit des Uploads von Bestelllisten (über Excel bzw.CSV vorgefertigte Listen) oder auch ein B2B-ausgerichtetes Angebot von Zahlungsverfahren nicht vernachlässigt werden.

Auch zu den eigenen Online-Shops wurden die Teilnehmer befragt: Etwa 9 von 10 Online-Shops sind international ausgerichtet. Dabei hat aber keines der befragten Unternehmen ein eigenes Shopsystem für jedes Land aufgebaut. In der Regel werden länderspezifische Front-Ends oder Mandantenshops genutzt – das Grund-Shopsystem bleibt bei den befragten Experten gleich. Als Basis nutzen 67 Prozent der Unternehmen ein Standard-Shopsystem. Jedoch zeigt sich bei der Umsetzung der B2B-Shops ein hoher Customizing-Aufwand. Deshalb nutzen zahlreiche Händler, teilweise auch ergänzend zu den Standard-Lösungen, eigenentwickelte Shopsysteme.

Die Optimierung für mobile Endgeräte wird dabei auch im B2B immer wichtiger – 21 Prozent der Kunden nutzen bereits Tablets für die Suche vor dem Einkauf. Ein adäquates Angebot von Zahlverfahren sowie gute Such- und Filterfunktionen sind für Einkäufer außerdem die wichtigsten Funktionen eines B2B-Online-Shops. Unternehmen, die aktuell noch keinen B2B-Shop betreiben, scheuen insbesondere die hohe Komplexität eines solchen Projekts. Zur Bewerbung eines B2B-Shops erachten die Befragten eine Kombination aus Online- und Offline-Marketing im B2B als sinnvoll an (SEO, E-Mail-Marketing und Print-Werbung).

Die Umfrage fand als geschlossene Expertenfrage im Juni 2015 statt, es konnten insgesamt 46 Fragebögen verwertet werden.

www.votum.de

www.ibi.de

 

 

Verwandte Themen
Die ausschließliche Verpflichtung zum rein elektronischen Rechnungsaustausch soll ab dem 27. November 2020 greifen. Bild: Thinkstock/iStock/Fran.Marin
Bundeskabinett beschließt E-Rechnungs-Verordnung weiter
Der Einkauf der Stadtwerke Konstanz ist konzernweit verantwortlich für alle Liefer- und Dienstleistungen.
Stadtwerke Konstanz nutzen E-Procurement-Lösung von Newtron weiter
Landesverwaltung NRW setzt auf Ceyonic Lösung "nscale" weiter
Viele der häufig außerhalb vorgegebener Abläufe beschafften und deshalb mit hohen Prozesskosten belasteten Artikel wie Büromaterial, PCs und Drucker lassen sich dank des breitgefächerten Sortiments von Amazon nun via B2B-Shop einkaufen (Bild: Thinkstock/i
Newtron bindet Kunden direkt an Amazon Business an weiter
Die speziellen Lastenräder, mit denen die Kuriere in der Nürnberger Innenstadt unterwegs sind, können bis zu 200 Kilogramm laden. (Bild: DPD)
memo liefert mit Elektro-Lastenrädern aus weiter
Drei Viertel der Befragten Einkaufsexperten geht davon aus, dass im Jahr 2020 mehr als 50 Prozent ihrer Unternehmenseinkäufe online getätigt werden. (Quelle: ibi research, 2017)
B2B-Einkäufer setzen auf Online-Shops weiter