C.ebra

Countdown beim Kyocera-Umweltpreis

Der Drucker- und Kopiererspezialist Kyocera hat die Bewerbungsfrist für den Kyocera-Umweltpreis um zehn Tage verlängert. Unternehmen, Organisationen und Behörden haben noch bis zum 10. November die Möglichkeit, sich mit nachhaltigen Projekten und Konzepten um das Preisgeld in Höhe von insgesamt 100 000 Euro zu bewerben.

„Die Resonanz auf den mittlerweile dritten Umweltpreis hat uns sehr beeindruckt. Vor allem die Qualität der eingegangenen Bewerbungen ist außerordentlich“, erklärt Kyocera-Pressesprecherin Monika Jacoby. „Da mehrere Unternehmen noch eine Bewerbung in Aussicht gestellt haben, sich für die Zusammenstellung der Unterlagen aber noch etwas mehr Zeit wünschten, haben wir die Teilnahmefrist verlängert.“

Im Anschluss entscheidet die Jury um Professor Klaus Töpfer, welche Projekte in diesem Jahr das Rennen machen. Laut dem ehemaligen Bundesumweltminister haben insbesondere Beiträge mit einer hohen Praxisrelevanz gute Chancen. Die Gewinner werden am 26. Januar 2012 im Rahmen des Zukunftsforums „Nachhaltiges Leben und Arbeiten in der Zukunft“ des Fraunhofer IAO in der Stuttgarter Liederhalle gekürt.

www.kyocera-umweltpreis.de

Verwandte Themen
Kostentreiber: Mangel an qualifizierten LKW-Fahrern kombiniert mit einer hohen Personalfluktuation – Bild: Thinkstock/iStock/welcomia
Steigende Preise im Transportmarkt weiter
Vorteil eines digitalisierten Beschaffungsvorgangs gegenüber eines herkömmlichen: Halbierte Prozesskosten im Unternehmen und eine Stunde Ersparnis pro Bestellvorgang
Mercateo launcht kostenlosen Prozesskostenrechner weiter
Die Bechtle Konzernzentrale in Neckarsulm. Bild: Bechtle AG
Landesverwaltung und Bechtle verlängern Rahmenvertrag weiter
Konica Minolta möchte eigenen Angaben zufolge bis 2050 80 Prozent seiner CO₂-Emissionen im Vergleich zum Referenzjahr 2005 reduzieren. Bild: Science Based Targets Initiative (SBTi)
Konica Minolta ist beim Klimaschutz weltweit führend weiter
"Café Orgánico" von Gepa ist Deutschlands nachhaltigstes Produkt 2017(Bild: Gepa.de , Infomaterial, Musterkalkulation Café Organico)
Verbraucher wählen fairen Kaffee zu Deutschlands "nachhaltigstem Produkt" weiter
DIW-Studie zum Green Public Procurement: Trotz zuletzt steigender Tendenz wurden 2015 nur 2,4 Prozent aller Beschaffungsverträge nach umweltfreundlichen Kriterien vergeben. (Bild: Thinkstock/iStock/weerapatkiatdumrong)
Umweltfreundliche Beschaffung kommt in Deutschland zu kurz weiter