C.ebra

KiK kauft kein Papier aus Indonesien

Der Discounter KiK werde ab sofort den Einkauf von Schreibpapier des indonesischen Papierherstellers Asia Pulp and Paper (APP) stoppen.

Dies sicherte das zum Tengelmann-Konzern gehörende Unternehmen nach Gesprächen mit der Verbraucherzentrale NRW und der Umweltorganisation „Robin Wood“ zu.

Mittels Faseranalysen konnte „Robin Wood“ eigenen Angaben zufolge zweifelsfrei feststellen, dass von KiK gehandelte No-Name-Schreibblöcke aus asiatischem Tropenwaldholz stammten. In den Laborproben seien Tropenwaldfasern („mixed tropical hardwood“) von Bäumen nachgewiesen worden, die nur in natürlichen Regenwäldern vorkämen und nicht in Plantagen.

Die Umweltaktivisten von „Robin Wood“ teilen weiterhin mit, im Laufe ihrer Papierkampagne zahlreiche Konzerne mit Protestaktionen zu einem verantwortungsvolleren Papiereinkauf bewegt zu haben. Unter anderem hätten Karstadt, Metro und Deutsche Post auf Papier von APP verzichtet.

www.robinwood.de/Papier

Verwandte Themen
Klarer Fokus auf die Unternehmensmarke: Glamox GmbH
Glamox Luxo Lighting heißt nur noch Glamox weiter
Dank einer eigenen Applikation kann das Managemensystem "EcoWebDesk" auch vom mobilen Endgerät genutzt werden.
"EcoWebDesk" beim Anwender kennenlernen weiter
Lexmark baut weltweit hunderte Stellen ab weiter
Landesverwaltung NRW setzt auf Ceyonic Lösung "nscale" weiter
Parallel zur Paperworld in Frankfurt finden auch im kommenden Januar die Creativeworld, Christmasworld und Floradecora statt. (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH)
Aussteller eröffnen "neue Blicke" auf umfangreiches PBS-Angebot weiter
Supply-Chain-Community im Austausch weiter