C.ebra

KiK kauft kein Papier aus Indonesien

Der Discounter KiK werde ab sofort den Einkauf von Schreibpapier des indonesischen Papierherstellers Asia Pulp and Paper (APP) stoppen.

Dies sicherte das zum Tengelmann-Konzern gehörende Unternehmen nach Gesprächen mit der Verbraucherzentrale NRW und der Umweltorganisation „Robin Wood“ zu.

Mittels Faseranalysen konnte „Robin Wood“ eigenen Angaben zufolge zweifelsfrei feststellen, dass von KiK gehandelte No-Name-Schreibblöcke aus asiatischem Tropenwaldholz stammten. In den Laborproben seien Tropenwaldfasern („mixed tropical hardwood“) von Bäumen nachgewiesen worden, die nur in natürlichen Regenwäldern vorkämen und nicht in Plantagen.

Die Umweltaktivisten von „Robin Wood“ teilen weiterhin mit, im Laufe ihrer Papierkampagne zahlreiche Konzerne mit Protestaktionen zu einem verantwortungsvolleren Papiereinkauf bewegt zu haben. Unter anderem hätten Karstadt, Metro und Deutsche Post auf Papier von APP verzichtet.

www.robinwood.de/Papier

Verwandte Themen
Die CeBIT will die führende Eventplattform und Festival der digitalen Technologie werden. (Bild: Deutsche Messe)
CeBIT zieht in den Juni um weiter
Seit Anfang März 2017 verantwortet Arvato Rewardsden Betrieb des bahn.bonus-Prämienshops sowie das gesamte Fulfillment für das Prämiensortiment.
Arvato Rewards launcht bahn.bonus-Prämienshop weiter
(v.l.n.r.) Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky, Inhaber des Lehrstuhls für BWL und Industriebetriebslehre an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg; Henrik Ellefsen, Team Lead Indirects, P2P Process Owner; Karsten Pöhls, Implementation Team Lead P2P; Horst
Beiersdorf gewinnt BME-Preis für elektronische Beschaffung weiter
Inzwischen verwaltet jeder vierte Bundesbürger (28 Prozent) Dokumente digital. (Bild: Bitkom)
Auch privat nehmen Deutsche langsam Abschied vom Papier weiter
deutschepapier gibt auf weiter
Arbeitsplätze im europäischen Mittelstand verändern sich weiter