C.ebra

KiK kauft kein Papier aus Indonesien

Der Discounter KiK werde ab sofort den Einkauf von Schreibpapier des indonesischen Papierherstellers Asia Pulp and Paper (APP) stoppen.

Dies sicherte das zum Tengelmann-Konzern gehörende Unternehmen nach Gesprächen mit der Verbraucherzentrale NRW und der Umweltorganisation „Robin Wood“ zu.

Mittels Faseranalysen konnte „Robin Wood“ eigenen Angaben zufolge zweifelsfrei feststellen, dass von KiK gehandelte No-Name-Schreibblöcke aus asiatischem Tropenwaldholz stammten. In den Laborproben seien Tropenwaldfasern („mixed tropical hardwood“) von Bäumen nachgewiesen worden, die nur in natürlichen Regenwäldern vorkämen und nicht in Plantagen.

Die Umweltaktivisten von „Robin Wood“ teilen weiterhin mit, im Laufe ihrer Papierkampagne zahlreiche Konzerne mit Protestaktionen zu einem verantwortungsvolleren Papiereinkauf bewegt zu haben. Unter anderem hätten Karstadt, Metro und Deutsche Post auf Papier von APP verzichtet.

www.robinwood.de/Papier

Verwandte Themen
Behörden können mit dem Bedarfserhebungstool (BET) ihre Bedarfe vor der Auschreibung direkt an die ZIB melden.
Der Bund zentralisiert die IT-Beschaffung weiter
Dieter Brübach von der B.A.U.M.-Geschäftsführung beim Start des Wettbewerbs "Büro und Umwelt" auf der Paperworld (Bild: Messe Frankfurt / Jens Liebchen)
"Blauer Engel" im Mittelpunkt des Sustainable Office Days 2018 weiter
Neue Lösungen für den Arbeitsplatz 4.0 von Kaut-Bullinger weiter
memo Möbelkatalog 2018: viele Anregungen für ein "grünes Büro" Bild: Titelbild des memo-Möbelkatalogs 2018
memo stellt neuen Katalog für Büromöbel vor weiter
Auch in Zukunft setzt Kaiser+Kraft weiterhin verstärkt auf nachhaltiges Wirtschaften.
Kaiser+Kraft zu 100 Prozent klimaneutral weiter
Zu den vom Rückruf betroffenen Produkten zählen auch die Notebooks der HP 11-Serie. (Bild: HP)
HP ruft Notebook-Akkus zurück weiter