C.ebra

KiK kauft kein Papier aus Indonesien

Der Discounter KiK werde ab sofort den Einkauf von Schreibpapier des indonesischen Papierherstellers Asia Pulp and Paper (APP) stoppen.

Dies sicherte das zum Tengelmann-Konzern gehörende Unternehmen nach Gesprächen mit der Verbraucherzentrale NRW und der Umweltorganisation „Robin Wood“ zu.

Mittels Faseranalysen konnte „Robin Wood“ eigenen Angaben zufolge zweifelsfrei feststellen, dass von KiK gehandelte No-Name-Schreibblöcke aus asiatischem Tropenwaldholz stammten. In den Laborproben seien Tropenwaldfasern („mixed tropical hardwood“) von Bäumen nachgewiesen worden, die nur in natürlichen Regenwäldern vorkämen und nicht in Plantagen.

Die Umweltaktivisten von „Robin Wood“ teilen weiterhin mit, im Laufe ihrer Papierkampagne zahlreiche Konzerne mit Protestaktionen zu einem verantwortungsvolleren Papiereinkauf bewegt zu haben. Unter anderem hätten Karstadt, Metro und Deutsche Post auf Papier von APP verzichtet.

www.robinwood.de/Papier

Verwandte Themen
Bereits zum achten Mal fand die Eu‘Vend & coffeena, die Internationale Vending- und Kaffeemesse, statt und präsentierte zum ersten Mal ganzheitlich das Trendthema Office Coffee Service, ausgerichtet auf die Anforderungen in modernen Arbeitswelten.
"Office Coffee Service" an den Mann gebracht weiter
Für CEWE nahmen Sven-Olaf Huth, Carsten Cöppicus, Dr. Rolf Hollander, Dr. Matthias Hausmann und Stephan Schmidt den B.A.U.M.-Umweltpreis entgegen. Bild: CEWE Stiftung & Co.KGaA
CEWE erhält B.A.U.M.-Umweltpreis weiter
Ausschnitt der Startseite des Assessment-Tools von Kaspersky Lab Bild: Kaspersky
Kaspersky Lab hilft bei EU-Datenschutz-Grundverordnung weiter
Screenshot der neuen Buchungsplattform "CWT easy2meet" Bild: CWT Meetings & Events
Mit "CWT easy2meet" Tagungsräume in Echtzeit buchen weiter
In der Ideenwerkstatt23 wurde über die Frage diskutiert, wie wir in Zukunft arbeiten werden.
Haworth diskutiert Zukunft der Arbeit weiter
Vertrauen schlägt Preis bei Geschäftsentscheidungen weiter