C.ebra

Lexmark eröffnet Showroom in München

„Weniger drucken - mehr sparen", so lautet die Devise in der neuen Münchner Niederlassung von Lexmark. Das Büro steht ganz im Zeichen des globalen Office-Konzepts "Lexmark@Work".

Die neue Niederlassung ist Arbeitsstätte und Show Case zugleich und veranschaulicht am eigenen Beispiel, wie Unternehmen durch den gezielten Einsatz von Managed Print Services (MPS) Prozesse optimieren und Kosten einsparen können. Auch Kunden und Partner sollen von dem Projekt profitieren. So bietet ihnen Lexmark@Work die Möglichkeit, sich vor Ort anzusehen, wie sich das Konzept in die Praxis umsetzen lässt. Kunden können sich damit selbst vom Mehrwert des Ansatzes überzeugen.

„Mit Lexmark@Work zeigen wir, welches Potenzial in der Optimierung der Output-Umgebung steckt“, so Hartmut Rottstedt, der Geschäftsführer von Lexmark Deutschland. „Unternehmen reduzieren mit unserem Konzept nicht nur Kosten. Sie erhöhen auch die Mitarbeiterproduktivität, verringern das Druckvolumen und damit auch CO2-Emissionen zugunsten unserer Umwelt.“

www.lexmark.de

Verwandte Themen
Kostentreiber: Mangel an qualifizierten LKW-Fahrern kombiniert mit einer hohen Personalfluktuation – Bild: Thinkstock/iStock/welcomia
Steigende Preise im Transportmarkt weiter
Vorteil eines digitalisierten Beschaffungsvorgangs gegenüber eines herkömmlichen: Halbierte Prozesskosten im Unternehmen und eine Stunde Ersparnis pro Bestellvorgang
Mercateo launcht kostenlosen Prozesskostenrechner weiter
Die Bechtle Konzernzentrale in Neckarsulm. Bild: Bechtle AG
Landesverwaltung und Bechtle verlängern Rahmenvertrag weiter
Konica Minolta möchte eigenen Angaben zufolge bis 2050 80 Prozent seiner CO₂-Emissionen im Vergleich zum Referenzjahr 2005 reduzieren. Bild: Science Based Targets Initiative (SBTi)
Konica Minolta ist beim Klimaschutz weltweit führend weiter
"Café Orgánico" von Gepa ist Deutschlands nachhaltigstes Produkt 2017(Bild: Gepa.de , Infomaterial, Musterkalkulation Café Organico)
Verbraucher wählen fairen Kaffee zu Deutschlands "nachhaltigstem Produkt" weiter
DIW-Studie zum Green Public Procurement: Trotz zuletzt steigender Tendenz wurden 2015 nur 2,4 Prozent aller Beschaffungsverträge nach umweltfreundlichen Kriterien vergeben. (Bild: Thinkstock/iStock/weerapatkiatdumrong)
Umweltfreundliche Beschaffung kommt in Deutschland zu kurz weiter