C.ebra

Studie zur Wirtschaftskriminalität in Deutschland

Das geistige Eigentum eines Unternehmens kann heutzutage ganz einfach über das Internet entwendet oder per USB-Stick aus einem Betrieb hinausgetragen werden. Die Wirtschaftskriminalität steigt und schädigt zunehmend mehr Firmen.

Gerade von mittelständischen Unternehmen wird das Thema Wirtschaftskriminalität immer noch stiefmütterlich behandelt und unterschätzt. Diese Unternehmen befürchten auch einen Vertrauensverlust bei Einführung einer Präventionsmaßnahme, da meist eine familiärere Beziehungsstruktur vorliegt. Und so wird die Gefahr, die von eigenen Mitarbeitern ausgeht außer Acht gelassen.

Laut einer Befragung, die durch das Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen KPMG in Auftrag gegeben wurde, nimmt aber das Problembewusstsein bezüglich der Wirtschaftskriminalität zu. Die Anzahl der Unternehmen, die in Präventions- und Aufdeckungsmechanismen investiert, steigt weiter an.

Die KPMG rät dazu, bei Aufdeckung und Aufklären von Betrug und Korruption, entsprechend zu reagieren, denn viele Unternehmen vernachlässigen dies noch bei Verdachtsfällen oder konkreten Fällen. Bei der Studie wurde auch aufgedeckt, dass sich die Unternehmen bei Einführung technischer Maßnahmen zu stark auf diese verlassen und eine Anpassung an die fortlaufende Entwicklung der Wirtschaftskriminalität vergessen. Ein Risiko geht ebenfalls von der Zusammenarbeit mit Kunden und Lieferanten aus. Darauf reagieren die Unternehmen aber kaum vorausschauend.

www.kpmg.de

Verwandte Themen
Kostentreiber: Mangel an qualifizierten LKW-Fahrern kombiniert mit einer hohen Personalfluktuation – Bild: Thinkstock/iStock/welcomia
Steigende Preise im Transportmarkt weiter
Vorteil eines digitalisierten Beschaffungsvorgangs gegenüber eines herkömmlichen: Halbierte Prozesskosten im Unternehmen und eine Stunde Ersparnis pro Bestellvorgang
Mercateo launcht kostenlosen Prozesskostenrechner weiter
Die Bechtle Konzernzentrale in Neckarsulm. Bild: Bechtle AG
Landesverwaltung und Bechtle verlängern Rahmenvertrag weiter
Konica Minolta möchte eigenen Angaben zufolge bis 2050 80 Prozent seiner CO₂-Emissionen im Vergleich zum Referenzjahr 2005 reduzieren. Bild: Science Based Targets Initiative (SBTi)
Konica Minolta ist beim Klimaschutz weltweit führend weiter
"Café Orgánico" von Gepa ist Deutschlands nachhaltigstes Produkt 2017(Bild: Gepa.de , Infomaterial, Musterkalkulation Café Organico)
Verbraucher wählen fairen Kaffee zu Deutschlands "nachhaltigstem Produkt" weiter
DIW-Studie zum Green Public Procurement: Trotz zuletzt steigender Tendenz wurden 2015 nur 2,4 Prozent aller Beschaffungsverträge nach umweltfreundlichen Kriterien vergeben. (Bild: Thinkstock/iStock/weerapatkiatdumrong)
Umweltfreundliche Beschaffung kommt in Deutschland zu kurz weiter