C.ebra

Ratioform investiert in Betreuung

Der nach eigenen Angaben führende Versandhändler für Verpackungsmittel setzt neben dem überregionalen Katalog- und Onlinehandel jetzt auch auf den regionalen Verpackungsmittelhandel.

Dazu hat Ratioform den Vertrieb neu strukturiert und die bisher von Franchisepartnern betriebenen Standorte übernommen. Damit soll insbesondere der direktere Kontakt zu den Kunden gewonnen und besser auf die individuellen Bedürfnisse reagiert werden können. Der Vertrieb wurde hierfür Deutschlandweit in fünf Regionen neu eingeteilt. In diesen unterhält Ratioform zum Teil mehrere Kundencenter und Läger und beschäftigt mehr als 30 Verkäufer im Außendienst.

Für die steigende Anzahl industrieller Großkunden mit intensiver persönlicher Betreuung und speziellen Verpackungslösungen wurde zudem der Geschäftsbereich „Ratioform XXL“ gegründet. Den Kunden werden besondere Beratungs- und Serviceleistungen wie E-Procurement-Systeme für das C-Artikelmanagement angeboten. Geplant ist auch eine starke Sortimentserweiterung. Um die wachsende Menge von Waren ständig bereithalten zu können, werden die Lagerkapazitäten bei einer Investitionssumme von 20 Millionen Euro verdreifacht. Ab Frühjahr 2012 soll die Unternehmenszentrale in Pliening bei München laut Firmeninfo „über das größte und modernste Verpackungsmittellager Europas verfügen“.

www.ratioform.de

Verwandte Themen
Die CeBIT will die führende Eventplattform und Festival der digitalen Technologie werden. (Bild: Deutsche Messe)
CeBIT zieht in den Juni um weiter
Seit Anfang März 2017 verantwortet Arvato Rewardsden Betrieb des bahn.bonus-Prämienshops sowie das gesamte Fulfillment für das Prämiensortiment.
Arvato Rewards launcht bahn.bonus-Prämienshop weiter
(v.l.n.r.) Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky, Inhaber des Lehrstuhls für BWL und Industriebetriebslehre an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg; Henrik Ellefsen, Team Lead Indirects, P2P Process Owner; Karsten Pöhls, Implementation Team Lead P2P; Horst
Beiersdorf gewinnt BME-Preis für elektronische Beschaffung weiter
Inzwischen verwaltet jeder vierte Bundesbürger (28 Prozent) Dokumente digital. (Bild: Bitkom)
Auch privat nehmen Deutsche langsam Abschied vom Papier weiter
deutschepapier gibt auf weiter
Arbeitsplätze im europäischen Mittelstand verändern sich weiter