C.ebra

Auch Geschäftsreisende mehrheitlich für den Einsatz von Körperscannern

Am Hamburger Flughafen wurden die ersten Körperscanner testweise in Betrieb genommen. Deshalb hat der Online-Hotelreservierungsdienst Hotel.de seine Umfrage „Körperscanner an deutschen Flughäfen“ erneut durchgeführt.

Waren es in den Ferienmonaten Juli und August hauptsächlich Urlaubsreisende, die an dem Votum teilgenommen hatten, kommt in der aktuellen Umfrage nach Angaben von Hotel.de nun die Meinung der Firmenreisenden zum Ausdruck. Insgesamt würden sich die Antworten kaum unterscheiden, gleich ob Urlauber oder Geschäftsreisender: Während eine deutliche Mehrheit von rund 69 Prozent die bisherigen Sicherheitsmaßnahmen an den Flughäfen hierzulande zwar als ausreichend oder gar übertrieben empfindet, befürworten mehr als die Hälfte der befragten Reisenden (59 Prozent) einen zukünftigen Einsatz der „Durchleuchtungs-Geräte“.

Noch klarer werde das Votum bei der Frage, ob sich die Einführung der Körperscanner auf das Flugreiseverhalten der Reisenden auswirken würde: Mehr als drei Viertel (77,88 Prozent) der über 1000 Umfrageteilnehmer würden sich dadurch nicht von einer Flugreise abhalten lassen und weiterhin genauso oft in den Flieger steigen. Im Umkehrschluss besagt die Auswertung allerdings auch, dass immerhin nahezu jeder Fünfte Flugreisen deshalb zukünftig meiden würde.

www.hotel.de

Verwandte Themen
Klarer Fokus auf die Unternehmensmarke: Glamox GmbH
Glamox Luxo Lighting heißt nur noch Glamox weiter
Dank einer eigenen Applikation kann das Managemensystem "EcoWebDesk" auch vom mobilen Endgerät genutzt werden.
"EcoWebDesk" beim Anwender kennenlernen weiter
Lexmark baut weltweit hunderte Stellen ab weiter
Landesverwaltung NRW setzt auf Ceyonic Lösung "nscale" weiter
Parallel zur Paperworld in Frankfurt finden auch im kommenden Januar die Creativeworld, Christmasworld und Floradecora statt. (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH)
Aussteller eröffnen "neue Blicke" auf umfangreiches PBS-Angebot weiter
Supply-Chain-Community im Austausch weiter