C.ebra

Mercateo feiert millionsten Kunden

Mit dem Hammerwerk Fridingen hat sich der millionste Geschäftskunde auf der Beschaffungsplattform Mercateo registriert. Auf der Suche nach zwei elektronischen Bauteilen für den zentralen Server-Raum wurde der schwäbische Fertiger individueller Metallprodukte auf der Beschaffungsplattform fündig.

Mercateo-Geschäftsführer Thomas Zoller bedankt sich bei Holger Müller (links), Geschäftsführer der Hammerwerk Fridingen, für das Vertrauen und überreichte ihm als Dankeschön einen Gutschein über privilegierte Beschaffungskonditionen
Mercateo-Geschäftsführer Thomas Zoller bedankt sich bei Holger Müller (links), Geschäftsführer der Hammerwerk Fridingen, für das Vertrauen und überreichte ihm als Dankeschön einen Gutschein über privilegierte Beschaffungskonditionen

Als Sven Brugger, Teamleiter Infrastruktur und Operating beim Hammerwerk Fridingen, die Bestellung auslöste, rückte der auf 999 999 stehende Kundenzähler im Mercateo-System um eine weitere Zahl nach oben. Der Jubel der Mercateo-Mitarbeiter war groß, denn die führende europäische Beschaffungsplattform überschritt damit in ihrem dreizehnten Geschäftsjahr die erste Kundenmillion. Zur Würdigung dieses Ereignisses bedankte sich Mercateo-Geschäftsführer Thomas Zoller jetzt persönlich bei Holger Müller, Geschäftsführer der Hammerwerk Fridingen, für das Vertrauen und überreichte ihm als Dankeschön einen Gutschein über privilegierte Beschaffungskonditionen und ein Consulting-Paket für den C-Teile-Einkauf durch einen unabhängigen Berater.

„Wir freuen uns sehr über die eingeräumten Sonderkonditionen für unseren C-Teile-Einkauf“, so Holger Müller, Geschäftsführer der Hammerwerk Fridingen GmbH. „Als fertigendes Unternehmen konzentrieren wir uns vornehmlich auf Kostenreduktionen im direkten Einkauf von Rohmaterial und Produktionsmittel, also sogenannter A- und B-Artikel, wie Stahl und Maschinen. Durch Mercateo sind wir jetzt auf die Einsparpotenziale von C-Artikeln, wie etwa Büromaterialien, Arbeitsschutzprodukte oder der IT-Ausstattung, aufmerksam geworden und werden das in der nächsten Zeit untersuchen.“

Wachsende Kundennachfrage beschleunigt Wachstum

„Über eine Million Kunden schenken uns ihr Vertrauen, darauf sind wir stolz“, freut sich Mercateo-Geschäftsführer Thomas Zoller. „Unsere Kunden haben uns zu Europas führender Beschaffungsplattform für Geschäftskunden gemacht. Dafür möchten wir uns bei allen bedanken.“ Neben klein- und mittelständischen Unternehmen zählen auch öffentliche Einrichtungen sowie Dax-Konzerne zum täglich wachsenden Kundenstamm. Mit der jüngsten Gründung von Landesgesellschaften in Osteuropa baut der in zwölf europäischen Ländern aktive E-Procurement-Spezialist seinen Marktanteil weiter aus. Unternehmen können dadurch ihr Einkaufssystem vereinheitlichen und nationale wie internationale Niederlassungen anbinden.

www.mercateo.com

Verwandte Themen
Kostentreiber: Mangel an qualifizierten LKW-Fahrern kombiniert mit einer hohen Personalfluktuation – Bild: Thinkstock/iStock/welcomia
Steigende Preise im Transportmarkt weiter
Vorteil eines digitalisierten Beschaffungsvorgangs gegenüber eines herkömmlichen: Halbierte Prozesskosten im Unternehmen und eine Stunde Ersparnis pro Bestellvorgang
Mercateo launcht kostenlosen Prozesskostenrechner weiter
Die Bechtle Konzernzentrale in Neckarsulm. Bild: Bechtle AG
Landesverwaltung und Bechtle verlängern Rahmenvertrag weiter
Konica Minolta möchte eigenen Angaben zufolge bis 2050 80 Prozent seiner CO₂-Emissionen im Vergleich zum Referenzjahr 2005 reduzieren. Bild: Science Based Targets Initiative (SBTi)
Konica Minolta ist beim Klimaschutz weltweit führend weiter
"Café Orgánico" von Gepa ist Deutschlands nachhaltigstes Produkt 2017(Bild: Gepa.de , Infomaterial, Musterkalkulation Café Organico)
Verbraucher wählen fairen Kaffee zu Deutschlands "nachhaltigstem Produkt" weiter
DIW-Studie zum Green Public Procurement: Trotz zuletzt steigender Tendenz wurden 2015 nur 2,4 Prozent aller Beschaffungsverträge nach umweltfreundlichen Kriterien vergeben. (Bild: Thinkstock/iStock/weerapatkiatdumrong)
Umweltfreundliche Beschaffung kommt in Deutschland zu kurz weiter