C.ebra

Besuchen Sie C.ebra auf der Paperworld!

Bürobedarf, Accessoires, Papier und Supplies: Einen "ungefilterten Einblick" in den Markt verspricht ein Besuch der PBS-Leitmesse Paperworld, die am kommenden Samstag in Frankfurt beginnt.

Auch C.ebra ist vor Ort - und wir freuen uns auf Ihren Besuch bei uns am Messestand in Halle 3.0 C90.

Für Anregungen, Ideen und Kritik stehen wir Ihnen an allen Messetagen zur Verfügung - und laden Sie gerne auf einen Kaffee oder ein Glas Sekt ein. Der Besuch lohnt sich doppelt, wenn Sie möchten, erhalten Sie außerdem ein kostenloses Jahresabo von C.ebra sowie ein kleines Präsent.

Besonders zu empfehlen sind der Besuch am Messe-Montag und Dienstag mit dem BME-Einkäufertag und dem Green Office Day - mehr Infos dazu lesen Sie hier.

Sehen wir uns?

Ihre Elke Sondermann, Chefredakteurin C.ebra

Kontakt: elke.sondermann@cebra.biz

Verwandte Themen
Kostentreiber: Mangel an qualifizierten LKW-Fahrern kombiniert mit einer hohen Personalfluktuation – Bild: Thinkstock/iStock/welcomia
Steigende Preise im Transportmarkt weiter
Vorteil eines digitalisierten Beschaffungsvorgangs gegenüber eines herkömmlichen: Halbierte Prozesskosten im Unternehmen und eine Stunde Ersparnis pro Bestellvorgang
Mercateo launcht kostenlosen Prozesskostenrechner weiter
Die Bechtle Konzernzentrale in Neckarsulm. Bild: Bechtle AG
Landesverwaltung und Bechtle verlängern Rahmenvertrag weiter
Konica Minolta möchte eigenen Angaben zufolge bis 2050 80 Prozent seiner CO₂-Emissionen im Vergleich zum Referenzjahr 2005 reduzieren. Bild: Science Based Targets Initiative (SBTi)
Konica Minolta ist beim Klimaschutz weltweit führend weiter
"Café Orgánico" von Gepa ist Deutschlands nachhaltigstes Produkt 2017(Bild: Gepa.de , Infomaterial, Musterkalkulation Café Organico)
Verbraucher wählen fairen Kaffee zu Deutschlands "nachhaltigstem Produkt" weiter
DIW-Studie zum Green Public Procurement: Trotz zuletzt steigender Tendenz wurden 2015 nur 2,4 Prozent aller Beschaffungsverträge nach umweltfreundlichen Kriterien vergeben. (Bild: Thinkstock/iStock/weerapatkiatdumrong)
Umweltfreundliche Beschaffung kommt in Deutschland zu kurz weiter