C.ebra

Papierlose Prozesse sind Wunschtraum

Heute ist weltweit papierfreier Tag, der so genannte World Paper Free Day. Er soll Unternehmen dazu anhalten, Dokumente nur noch in elektronischer Form zu nutzen. Im Alltag sind papierlose Prozesse jedoch immer noch ein Wunschtraum.

Das zeigt eine aktuelle Studie von Iron Mountain, einem weltweiten Anbieter von Services für das Informationsmanagement. Demnach kämpfen Unternehmen nach wie vor mit der Verwaltung ihrer Papierdokumente. Viele Führungskräfte messen dieser Aufgabe zudem einen zu geringen Stellenwert bei. Knapp die Hälfte (45 Prozent) der von Iron Mountain befragten europäischen Unternehmen haben Probleme bei der Verwaltung ihrer Informationen. 59 Prozent sind besorgt darüber, dass die Archivierung von Papierdokumenten zu viel Platz in Anspruch nimmt. In Deutschland sind es sogar 88 Prozent aller Befragten. Zudem ist in 49 Prozent der Unternehmen in Europa (40 Prozent in Deutschland) kein zentraler Ansprechpartner für das Dokumentenmanagement verantwortlich, stattdessen ist die Zuständigkeit über unterschiedliche Abteilungen verteilt.

Das papierlose Büro bleibt eine Zukunftsvision – Unternehmen werden auch künftig Papierdokumente erstellen, kopieren und archivieren. Laut AIIM (Association of Information and Image Management) bewahren Unternehmen heute zehn Mal so viele Informationen auf wie noch vor fünf Jahren. Viele sind angesichts der Stapel von Abrechnungsbelegen, Kundenkarteikarten, Lizenzen und Rechnungen schlichtweg überfordert. In europäischen Großstädten beanspruchen Unternehmensunterlagen und Akten immer mehr Platz in einigen der teuersten Immobilien. Umso wichtiger sind deshalb effiziente Prozesse für das Management von Papierdokumenten.

„Bevor Unternehmen Maßnahmen ergreifen, um ihre Papiermengen zu reduzieren, müssen sie genau wissen, über welche Informationen sie verfügen. Dokumente mit hohem Wert oder Risiko sollten dabei separat behandelt werden. „Papiereffiziente“ Unternehmen archivieren unternehmenskritische Unterlagen sicher außerhalb des eigenen Standorts, digitalisieren Papierdokumente und vernichten sowie recyceln diese gegebenenfalls“, sagt Hans-Günter Börgmann, Geschäftsführer der Iron Mountain Deutschland GmbH.

www.ironmountain.de

Verwandte Themen
DIW-Studie zum Green Public Procurement: Trotz zuletzt steigender Tendenz wurden 2015 nur 2,4 Prozent aller Beschaffungsverträge nach umweltfreundlichen Kriterien vergeben. (Bild: Thinkstock/iStock/weerapatkiatdumrong)
Umweltfreundliche Beschaffung kommt in Deutschland zu kurz weiter
Legendäre Auftritte, unvergesslicher Sound, kreischende Fans: Die besten Konzertplakate aus Rockund Popgeschichte im großen Posterformat (49 x 68 cm) ist ein echter Blickfang.
"Gig Poster Edition": Jetzt mitmachen und gewinnen! weiter
Der Handelstag auf der Paperworld bietet ein hochkarätig besetztes Vortragsprogramm, u.a. mit (v.l) Holger Jahnke (Sedus Stoll), Torsten Buchholz (Soennecken), Jonathan Brune (Durable/Luctra) und Lars Schade (Mercateo).
QO-Punkte sammeln beim Handelstag "Büro der Zukunft" auf der Paperworld weiter
27 Prozent der Generation Y arbeiten gerne räumlich flexibel, um ihre Work-Life-Balance zu verbessern.
Über Sorgen und Wünsche mit flexiblen Arbeitsmodellen weiter
Amazon Business hat innerhalb eines Jahres Kunden vom Ein-Mann- bis zum Großunternehmen gewonnen. (Monitor: Thinkstock 166011575)
"Amazon Business" gewinnt gewerbliche Kunden dazu weiter
Titelbild der Studie "Digital Procurement: Hype oder neue Realität?" von Jaggaer und BMÖ
Unternehmen investieren mehr in den digitalen Einkauf weiter