C.ebra

Der Countdown für die „Poststelle des Jahres“ läuft

Wer tritt die Nachfolge von SAP als Unternehmen mit der besten Poststelle an? Dieser Frage geht der Wettbewerb „Poststelle des Jahres“ nach, initiiert vom Postbearbeitungsspezialisten Pitney Bowes zusammen mit Kodak und dem Postmaster-Magazin.

„Wir suchen Poststellen, die sich zukunftsfähig aufgestellt haben und als Vorbilder für die Branche dienen können“, erklärt Stefan Huth, General Manager Central Region bei Pitney Bowes. Neben der Bewertung der Poststellenarbeit als Ganzes vergibt die Jury außerdem einen Innovationspreis für die interessanteste neue Postellenaktivität oder -initiative. Die Gewinner werden auf der Cebit im März 2011 bekanntgegeben und erhalten Sachpreise für ihre Abteilung. Teilnehmen können Teams aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Dazu muss ein Fragebogen ausgefüllt werden, der Details zu den Abläufen und dem Leistungsspektrum der Abteilung abklärt.

Den Fragebogen gibt es online. Einsendeschluss für die Unterlagen ist der 15. November.

www.poststelle-des-jahres.de

Verwandte Themen
Kostentreiber: Mangel an qualifizierten LKW-Fahrern kombiniert mit einer hohen Personalfluktuation – Bild: Thinkstock/iStock/welcomia
Steigende Preise im Transportmarkt weiter
Vorteil eines digitalisierten Beschaffungsvorgangs gegenüber eines herkömmlichen: Halbierte Prozesskosten im Unternehmen und eine Stunde Ersparnis pro Bestellvorgang
Mercateo launcht kostenlosen Prozesskostenrechner weiter
Die Bechtle Konzernzentrale in Neckarsulm. Bild: Bechtle AG
Landesverwaltung und Bechtle verlängern Rahmenvertrag weiter
Konica Minolta möchte eigenen Angaben zufolge bis 2050 80 Prozent seiner CO₂-Emissionen im Vergleich zum Referenzjahr 2005 reduzieren. Bild: Science Based Targets Initiative (SBTi)
Konica Minolta ist beim Klimaschutz weltweit führend weiter
"Café Orgánico" von Gepa ist Deutschlands nachhaltigstes Produkt 2017(Bild: Gepa.de , Infomaterial, Musterkalkulation Café Organico)
Verbraucher wählen fairen Kaffee zu Deutschlands "nachhaltigstem Produkt" weiter
DIW-Studie zum Green Public Procurement: Trotz zuletzt steigender Tendenz wurden 2015 nur 2,4 Prozent aller Beschaffungsverträge nach umweltfreundlichen Kriterien vergeben. (Bild: Thinkstock/iStock/weerapatkiatdumrong)
Umweltfreundliche Beschaffung kommt in Deutschland zu kurz weiter