C.ebra

Die CeBIT weitet ihr Angebot für den öffentlichen Sektor aus

Die Komcom Nord, IT-Fachmesse für den Öffentlichen Dienst, wird im nächsten Jahr zeitgleich zur CeBIT Anfang März auf dem Messegelände in Hannover ausgerichtet.

Die Komcom-Messen finden seit 1996 an den fünf Messeplätzen Hannover, Leipzig, Essen, Karlsruhe und Augsburg statt. Als Kunden der Fachmessen für den Öffentlichen Dienst zählen über 500 Hersteller, Dienstleister und Vertriebsfirmen der IT- Branche. Die Zusammenlegung der Messe Komcom mit der CeBIT wird durch eine Kooperation zwischen beiden möglich. „Die CeBIT in Hannover ist bundesweit die einzige Veranstaltung, bei der alle Ebenen des öffentlichen Sektors abgedeckt werden: Bund, Land und Kommunen. So wird der Besuch der CeBIT noch effizienter für Entscheidungsträger aus diesen Bereichen“, erklärte Frank Pörschmann, Geschäftsbereichsleiter CeBIT bei der Deutschen Messe. Gezeigt werden vom 1. bis 5. März 2011 ITK-Lösungen zur Effizienzsteigerung der kommunalen Einrichtungen sowie zur Optimierung der Bürger- und Kundenansprache. Eine wesentliche Rolle spielen Weiterbildung und Wissensvermittlung sowie Networking und Erfahrungsaustausch der Entscheidungsträger.

www.cebit.de, www.komcom.de

Verwandte Themen
"Nur wenn die Männer mit auf den Weg genommen werden, werden die Unternehmen das Ziel einer ausgewogeneren Geschlechterdiversität in Führungsrollen erreichen." Bild: Thinkstock/Ingram Publishing
Frauen machen Einkauf effektiver weiter
Bild: Sedus "secretair"
Sedus veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht 2016 weiter
Auch in diesem Jahr sind von der Update-Panne vor allem Drucker der HP "OfficeJet"-Serie betroffen.
HP-Update macht Alternativ-Patronen erneut unbrauchbar weiter
Neuausrichtung für "Supply Chainer" gefordert weiter
Den Kundentag bei Kaut-Bullinger nutzen viele Kunden für die Information und den Austausch.
Rekordzuspruch beim Kaut-Bullinger-Kundentag 2017 weiter
Der überwiegende Teil der Befragten ist mit der Ausstattung des Arbeitsplatzes zufrieden, so das Ergebnis der aktuellen IBA-Studie.
Die Deutschen auf dem Weg zum Wohlfühlbüro weiter