C.ebra

Die CeBIT weitet ihr Angebot für den öffentlichen Sektor aus

Die Komcom Nord, IT-Fachmesse für den Öffentlichen Dienst, wird im nächsten Jahr zeitgleich zur CeBIT Anfang März auf dem Messegelände in Hannover ausgerichtet.

Die Komcom-Messen finden seit 1996 an den fünf Messeplätzen Hannover, Leipzig, Essen, Karlsruhe und Augsburg statt. Als Kunden der Fachmessen für den Öffentlichen Dienst zählen über 500 Hersteller, Dienstleister und Vertriebsfirmen der IT- Branche. Die Zusammenlegung der Messe Komcom mit der CeBIT wird durch eine Kooperation zwischen beiden möglich. „Die CeBIT in Hannover ist bundesweit die einzige Veranstaltung, bei der alle Ebenen des öffentlichen Sektors abgedeckt werden: Bund, Land und Kommunen. So wird der Besuch der CeBIT noch effizienter für Entscheidungsträger aus diesen Bereichen“, erklärte Frank Pörschmann, Geschäftsbereichsleiter CeBIT bei der Deutschen Messe. Gezeigt werden vom 1. bis 5. März 2011 ITK-Lösungen zur Effizienzsteigerung der kommunalen Einrichtungen sowie zur Optimierung der Bürger- und Kundenansprache. Eine wesentliche Rolle spielen Weiterbildung und Wissensvermittlung sowie Networking und Erfahrungsaustausch der Entscheidungsträger.

www.cebit.de, www.komcom.de

Verwandte Themen
Blick in die Ausstellung im neuen Pelikan „TintenTurm“ in Hannover.
Pelikan eröffnet „TintenTurm“ in Hannover weiter
Auszeichnung Lyreco-Paper-Award 2016: (v.l.n.r.) Martin Bock, Lyreco; Jan Bergmann, Steinbeis Papier; Benjamin Höckendorf, Steinbeis Paper und Marc Gebauer, Lyreco
Lyreco zeichnet Lieferanten in fünf Kategorien aus weiter
Deutsche Post und Binect verlängern Partnerschaft weiter
Das neue Label "Nachhaltiges Produkt" von der Initiative Deutschlandsiegel
Neues Label der Initiative Deutschlandsiegel weiter
Brüggershemke + Reinkemeier, hier ein Screenshot der Website, wird seinen Geschäftsbetrieb Ende Juni einstellen.
Brüggershemke + Reinkemeier nun doch vor dem Aus weiter
Der schwedische Büromöbelhersteller Kinnarps bündelt seine Entwicklung künftig in Schweden, hier einer der Produktionsstandorte – im schwedischen Skillingaryd. (Bild: Kinnarps)
Kinnarps schließt Design Center in Bad Oeynhausen weiter