C.ebra

PEFC: Neuer CoC-Standard

Für Unternehmen soll es mit Hilfe des kürzlich veröffentlichten neuen PEFC-Chain-of-Custody-Standard einfacher sein zu belegen, dass sie den Anforderungen der EU-Holzhandelsverordnung (EUTR) gerecht werden.

Der Standard wurde in den letzten 18 Monaten überarbeitet, um die spezifischen Bedingungen von bestehenden und zukünftigen gesetzlichen und regulatorischen Prozessen zu erfüllen. Der neue PEFC-Chain-of-Custody-Standard trat am 24. Mai mit einer Übergangsfrist von neun Monaten offiziell in Kraft. Unternehmen, die derzeit nach dem bisherigen PEFC-Chain-of-Custody-Standard von 2010 zertifiziert sind, können ihr bestehendes System bis zum endgültigen Inkrafttreten des neuen Standards ebenfalls an die Anforderungen der EUTR anpassen. Die EU-Holzhandelsverordnung verbietet das Inverkehrbringen von illegal geschlagenem Holz auf dem europäischen Markt, mit dem Ziel das Problem des illegalen Holzeinschlags weltweit zu bekämpfen. Die EUTR setzt Vorgaben zur Minimierung des Risikos von illegal gehandeltem Holz, die Unternehmen in der Europäischen Union erfüllen müssen.

Die Verordnung verlangt von Unternehmen, die Holz und Holzerzeugnisse auf den europäischen Markt bringen (sowohl importierte als auch inländische), ein Due Diligence System (DDS) zu implementieren. Firmen, die in der EU mit Holzprodukten handeln, sind dafür verantwortlich, über Lieferanten und Kunden so Buch zu führen, dass eine Rückverfolgbarkeit möglich ist.

„Alle Unternehmen mit gültigem PEFC-CoC-Zertifikat genügen den Anforderungen der EU-Holzhandelsverordnung, wenn sie den revidierten Standard anwenden und müssen sich weder selbst ein eigenes Due Diligence System (DDS) basteln noch einer Überwachungsorganisation anschließen“, erklärt Dirk Teegelbekkers, Geschäftsführer von PEFC Deutschland.

Die wichtigsten Veränderungen des überarbeiteten Chain-of-Custody-Standards sind unter anderem:

eine erweiterte Definition von umstrittenen Quellen, um EUTR-spezifische Anforderungen, wie etwa die Übereinstimmung mit Handels-und Zollrecht, neben den internationalen, nationalen oder lokalen Rechtsvorschriften bezüglich waldbezogenen Aktivitäten, zu erfüllen

zusätzliche Anforderungen zur Erfüllung der Informationsbedürfnisse der verschiedenen rechtlichen und regulatorischen Prozesse, wie der EUTR

Anpassung des PEFC-Due-Diligence-Systems an das Konzept der EUTR bezüglich vernachlässigbarem Risiko

das PEFC-DDS ist nun Pflicht für alle zertifizierten Unternehmen und gilt auch für zertifiziertes Material

 

www.pefc.de

Verwandte Themen
Viele der häufig außerhalb vorgegebener Abläufe beschafften und deshalb mit hohen Prozesskosten belasteten Artikel wie Büromaterial, PCs und Drucker lassen sich dank des breitgefächerten Sortiments von Amazon nun via B2B-Shop einkaufen (Bild: Thinkstock/i
Newtron bindet Kunden direkt an Amazon Business an weiter
Ein Praxistipp: Betriebe sollten auf ihren bestehenden Strukturen und Prozessen aufbauen und die Anforderungen an ein nachhaltiges Lieferkettenmanagement schrittweise integrieren. (Bild: Thinkstock/iStock/mrfiza)
Schritt für Schritt zum nachhaltigen Lieferkettenmanagement weiter
Die "Lavigo" wurde laut Hersteller Waldmann als weltweit erste Büroleuchte mit dem "Cradle to Cradle"-Zertifikat ausgezeichnet.
Erstes "Cradle to Cradle"-Zertifikat für Büroleuchte vergeben weiter
Der Papierhersteller UPM erweitert sein Angebot für Online-Serviceleistungen. (Bild Monitor: Thinkstockphotos 166011575)
Hersteller UPM startet neuen eOrder-Service weiter
Jüngere Arbeitnehmer schalten im Urlaub eher ab weiter
Die VBG hat ein interaktives Modul zur besseren Farbgestaltung in Büroräumen entwickelt. (Foto: VBG).
VBG - Mit Farbe die Motivation im Büro steigern weiter