C.ebra

Tesa reagiert auf Nachfragerückgang

Der Klebstoffhersteller streicht nach einem Gewinneinbruch jeden zehnten Arbeitsplatz. Darüber hinaus stehen Werksschließungen auf dem Plan.

Insgesamt sollen 400 der weltweit rund 3900 Stellen wegfallen, teilte ein Sprecher am Freitag in Hamburg mit. 200 Arbeitsplätze sollen in Deutschland, 200 im Auslang abgebaut werden. Hintergrund ist der deutliche Umsatzeinbruch in diesem Jahr. So musste die Beiersdorf-Tochter im ersten Quartal einen Umsatzrückgang von rund 24 Prozent auf 171 Millionen Euro verkraften. Der Betriebsgewinn ging um 23 Millionen Euro auf nur noch eine Million Euro zurück. Die Rückgänge resultieren überwiegend aus dem Industriegeschäft mit Schwerpunkt Automobilindustrie.

Der Hamburger Konzern erwägt zudem die Schließung einer Fabrik in Flensburg sowie zweier Großlager in Stuttgart und Offenburg. Außerdem wird für die Zentrale die Einführung von Kurzarbeit geprüft. In der Produktion gibt es bereits Kurzarbeit.

www.tesa.de

Verwandte Themen
Bundesregierung sucht Klimaschutzprojekte weiter
Der Zukauf von Z.A.S. stärkt die Pharma-Services der Rhenus-Gruppe. (Bild: Rhenus Office Systems)
Rhenus Archiv Services kauft Z.A.S. weiter
"Bio-Lebensmittel leisten einen Beitrag zum Umweltschutz", sagt Dr. Jenny Teufel vom Öko-Institut. Bild: Praxisleitfaden "Mehr Bio in Kommunen"/Netzwerk deutscher Biostädte
Praxisleitfaden für öffentliche Einrichtungen weiter
BME und BMWi prämieren öffentliche Auftraggeber weiter
Kaiser+Kraft-Firmenzentrale in Stuttgart.
Kaiser+Kraft im Finale beim Deutschen CSR-Preis weiter
Book A Tiger erhält Geldspritze in Millionenhöhe weiter