C.ebra

Studie: Einsparpotenzial durch ERP

Käme es bei kleinen und mittelständischen Betrieben zu einem flächendeckenden Einsatz von ERP-Lösungen (Enterprise Resource Planning) so könnte dadurch über eine Milliarde Euro an Kosten im Mittelstand eingespart werden, ist das Ergebnis einer Studie, die von der GUS Group in Auftrag gegeben wurde.

Laut dem sogenannten „ERP-Einsatz im Mittelstand 2013“ beziffern 59 Prozent der befragten Top-Manager aus dem deutschen Mittelstand die Ersparnis auf über eine Milliarde Euro. Weitere neun Prozent der Mittelständler gehen sogar noch weiter und sehen das Potential bei über fünf Milliarden Euro.

Laut der GUS-Studie gehen 44 Prozent der Befragten von Effizienzsteigerungen von bis zu 20 Prozent durch den Einsatz eines modernen Warenwirtschaftssystems aus. Knapp ein Drittel (30 Prozent) der Mittelständler sieht die Steigerungsrate sogar bei 30 Prozent und mehr. „Dass Enterprise Resource Planning eine große Bedeutung für mittelständische Unternehmen hat, ist unter Experten unbestritten. Jedoch zeigt die vorliegende Studie, dass fast die Hälfte der Betriebe noch kein ERP-System im Einsatz hat. Dementsprechend ist hier noch erhebliches Einsparpotenzial vorhanden“, betont Dirk Bingler, Sprecher der GUS Deutschland GmbH.

www.gus-group.com

Verwandte Themen
Blick in die Ausstellung im neuen Pelikan „TintenTurm“ in Hannover.
Pelikan eröffnet „TintenTurm“ in Hannover weiter
Auszeichnung Lyreco-Paper-Award 2016: (v.l.n.r.) Martin Bock, Lyreco; Jan Bergmann, Steinbeis Papier; Benjamin Höckendorf, Steinbeis Paper und Marc Gebauer, Lyreco
Lyreco zeichnet Lieferanten in fünf Kategorien aus weiter
Deutsche Post und Binect verlängern Partnerschaft weiter
Das neue Label "Nachhaltiges Produkt" von der Initiative Deutschlandsiegel
Neues Label der Initiative Deutschlandsiegel weiter
Brüggershemke + Reinkemeier, hier ein Screenshot der Website, wird seinen Geschäftsbetrieb Ende Juni einstellen.
Brüggershemke + Reinkemeier nun doch vor dem Aus weiter
Der schwedische Büromöbelhersteller Kinnarps bündelt seine Entwicklung künftig in Schweden, hier einer der Produktionsstandorte – im schwedischen Skillingaryd. (Bild: Kinnarps)
Kinnarps schließt Design Center in Bad Oeynhausen weiter