C.ebra

Nachfrage nach sicherer Output-Umgebung steigt

Sicheres Drucken ist eine der Herausforderungen an die IT-Security-Architektur von Morgen, so ein Ergebnis des Analystenhauses IDC in seiner aktuellen Studie „IT-Security in Deutschland 2010“.

Die Bedrohungsszenarien in Unternehmen werden immer komplexer, auch durch Technologien wie Cloud- und Mobility-Services, Netzwerk-Drucker und e-Printing. Auch wenn knapp ein Drittel der befragten Unternehmen bereits ein Sicherheitskonzept für seine Druckerinfrastruktur implementiert hat – ebenso viele Firmen sehen keine Notwendigkeit dafür. Dabei nimmt der Schutz gedruckter Informationen eine wichtige Position ein: Auf einer Skala von 1 bis 5 ist das Ergebnis ein 2,6. Ernüchternd ist allerdings, dass nur elf Prozent der Studienteilnehmer momentan vorhaben, sich überhaupt mit dem Thema „Sicheres Drucken“ zu beschäftigen.

Der Grund: Drucker gehören zu den Geräten, bei denen es den Anwendern häufig nicht klar ist, dass diese im Netzwerk installiert sind – und damit genauso anfällig wie PCs sind. Allerdings bergen auch papierbasierte Informationen ein gewisses Risikopotenzial.

Lynn-Kristin Thorenz, Director Research & Consulting bei IDC Central Europe: „Unsere Studie zeigt, dass Unternehmen umdenken müssen. Ganzheitliche Sicherheitskonzepte, die auch Geräte wie Drucker berücksichtigen, und integrierte Produkte statt Einzellösungen sind hier der richtige Weg. Immerhin ein Drittel der Befragten haben dies bereits erkannt und verfügen über ein Sicherheitskonzept für ihre Druckerarchitektur. Allerdings sehen genauso viele Unternehmen noch nicht die Notwendigkeit dafür. Hier ist noch Aufklärungsarbeit zu leisten.“

„Drucker und Multifunktionsgeräte werden häufig noch als ‚dumme‘ Arbeitstiere angesehen. Die meisten Mitarbeiter denken nicht darüber nach, dass die Geräte Bestandteil des Unternehmensnetzwerks sind und über eine eigene IP-Adresse verfügen. Hier ist eine unternehmensweite Sicherheitsrichtlinie notwendig, die alle Geräte berücksichtigt. Wichtig ist aber auch, wie Mitarbeiter mit gedruckten Dokumenten umgehen – und beispielsweise Ausdrucke nicht im Papierschacht vergessen, wo sie vor unbefugtem Zugriff nicht geschützt sind. Dies lässt sich durch den Einsatz von sogenannten Pull-Printing-Lösungen leicht vermeiden: Via PIN-Code oder Kartenleser erhält nur der Mitarbeiter die Dokumente, der sie in Auftrag gegeben hat – damit sind Ausdrucke einfach vor neugierigen Blicken geschützt“, so Jochen Mohr, IPG Solution Business Developer bei Hewlett-Packard.

www.idc.com, www.hp.com

Verwandte Themen
Behörden können mit dem Bedarfserhebungstool (BET) ihre Bedarfe vor der Auschreibung direkt an die ZIB melden.
Der Bund zentralisiert die IT-Beschaffung weiter
Dieter Brübach von der B.A.U.M.-Geschäftsführung beim Start des Wettbewerbs "Büro und Umwelt" auf der Paperworld (Bild: Messe Frankfurt / Jens Liebchen)
"Blauer Engel" im Mittelpunkt des Sustainable Office Days 2018 weiter
Neue Lösungen für den Arbeitsplatz 4.0 von Kaut-Bullinger weiter
memo Möbelkatalog 2018: viele Anregungen für ein "grünes Büro" Bild: Titelbild des memo-Möbelkatalogs 2018
memo stellt neuen Katalog für Büromöbel vor weiter
Auch in Zukunft setzt Kaiser+Kraft weiterhin verstärkt auf nachhaltiges Wirtschaften.
Kaiser+Kraft zu 100 Prozent klimaneutral weiter
Zu den vom Rückruf betroffenen Produkten zählen auch die Notebooks der HP 11-Serie. (Bild: HP)
HP ruft Notebook-Akkus zurück weiter