C.ebra

Green Procurement bleibt krisenfest

Eine neue Studie von BrainNet zeigt aktuelle Entwicklungen und „Best Practice“-Ansätze im nachhaltigen Supply Chain Management europäischer Konzerne.

Immer mehr europäische Unternehmen konzentrieren sich auf nachhaltige Beschaffungsstrategien, woran auch die Weltwirtschaftskrise nichts ändert. Das zeigt die jetzt veröffentlichte Trendstudie „Green and Sustainable Procurement Today – A Perspective on Leading European Companies” des Supply Chain Management Institute (SMI) der European Business School (EBS). Die Studie entstand im Rahmen einer Kooperation des SMI mit BrainNet. Sie umfasst die Ergebnisse aus einer Befragung von Topmanagern aus 49 europäischen Unternehmen, die zusammen ein Beschaffungsvolumen von mehr als 137 Milliarden Euro repräsentieren.

Zentrale Studienergebnisse sind:

• Für alle Unternehmen gilt: Je näher die Position zum Endkunden, desto wahrscheinlicher sind nachhaltige Beschaffungsprozesse.

• Die befragten Unternehmen weisen stark unterschiedliche Reifegrade bei der Umsetzung des Green and Sustainable Procurement auf. Die Studie identifizierte ein Viertel der Unternehmen als vorbildliche „Best Performer“, die Hälfte als durchschnittlich entwickelt und das restliche Viertel als Nachzügler.

• Die Vorreiter gehen proaktiv und pragmatisch an die Aufgabe heran: Jeder zweite „Best Performer“ gibt an, einem proaktiven Ansatz zu folgen, mehr als jeder Dritte bezeichnet sich als „pragmatisch“ bei der Umsetzung eines Green and Sustainable Procurement.

Ein zentrales Merkmal ökologischer Einkaufsstrategien sei die Konzentration auf Zulieferer: Beim Blick auf die ökologischen Maßstäbe der befragten Unternehmen fällt auf, das sich vier der fünf wichtigsten Messwerte auf die Qualität oder Aktivitäten von Zulieferern konzentrieren.

• Ein ökologisches und an sozialen und ethischen Standards orientiertes Zulieferer- Management ist der Schlüssel für ein erfolgreiches Green and Sustainable Procurement.

• Die Wirtschaftskrise hat nur einen geringen Einfluss auf die Weiterentwicklung von Einkaufsstrategien, die sich an ökologischen und sozialen Maßstäben orientieren: Nur jeder fünfte Studienteilnehmer glaubt an einen negativen Einfluss der Krise auf entsprechende Beschaffungskonzepte. Ganze 63 Prozent verneinen generell die Frage, ob die Finanzkrise ihr Green and Sustainable Procurement bedroht.

www.brainnet.com

Verwandte Themen
Behörden können mit dem Bedarfserhebungstool (BET) ihre Bedarfe vor der Auschreibung direkt an die ZIB melden.
Der Bund zentralisiert die IT-Beschaffung weiter
Dieter Brübach von der B.A.U.M.-Geschäftsführung beim Start des Wettbewerbs "Büro und Umwelt" auf der Paperworld (Bild: Messe Frankfurt / Jens Liebchen)
"Blauer Engel" im Mittelpunkt des Sustainable Office Days 2018 weiter
Neue Lösungen für den Arbeitsplatz 4.0 von Kaut-Bullinger weiter
memo Möbelkatalog 2018: viele Anregungen für ein "grünes Büro" Bild: Titelbild des memo-Möbelkatalogs 2018
memo stellt neuen Katalog für Büromöbel vor weiter
Auch in Zukunft setzt Kaiser+Kraft weiterhin verstärkt auf nachhaltiges Wirtschaften.
Kaiser+Kraft zu 100 Prozent klimaneutral weiter
Zu den vom Rückruf betroffenen Produkten zählen auch die Notebooks der HP 11-Serie. (Bild: HP)
HP ruft Notebook-Akkus zurück weiter