C.ebra

Green Procurement bleibt krisenfest

Eine neue Studie von BrainNet zeigt aktuelle Entwicklungen und „Best Practice“-Ansätze im nachhaltigen Supply Chain Management europäischer Konzerne.

Immer mehr europäische Unternehmen konzentrieren sich auf nachhaltige Beschaffungsstrategien, woran auch die Weltwirtschaftskrise nichts ändert. Das zeigt die jetzt veröffentlichte Trendstudie „Green and Sustainable Procurement Today – A Perspective on Leading European Companies” des Supply Chain Management Institute (SMI) der European Business School (EBS). Die Studie entstand im Rahmen einer Kooperation des SMI mit BrainNet. Sie umfasst die Ergebnisse aus einer Befragung von Topmanagern aus 49 europäischen Unternehmen, die zusammen ein Beschaffungsvolumen von mehr als 137 Milliarden Euro repräsentieren.

Zentrale Studienergebnisse sind:

• Für alle Unternehmen gilt: Je näher die Position zum Endkunden, desto wahrscheinlicher sind nachhaltige Beschaffungsprozesse.

• Die befragten Unternehmen weisen stark unterschiedliche Reifegrade bei der Umsetzung des Green and Sustainable Procurement auf. Die Studie identifizierte ein Viertel der Unternehmen als vorbildliche „Best Performer“, die Hälfte als durchschnittlich entwickelt und das restliche Viertel als Nachzügler.

• Die Vorreiter gehen proaktiv und pragmatisch an die Aufgabe heran: Jeder zweite „Best Performer“ gibt an, einem proaktiven Ansatz zu folgen, mehr als jeder Dritte bezeichnet sich als „pragmatisch“ bei der Umsetzung eines Green and Sustainable Procurement.

Ein zentrales Merkmal ökologischer Einkaufsstrategien sei die Konzentration auf Zulieferer: Beim Blick auf die ökologischen Maßstäbe der befragten Unternehmen fällt auf, das sich vier der fünf wichtigsten Messwerte auf die Qualität oder Aktivitäten von Zulieferern konzentrieren.

• Ein ökologisches und an sozialen und ethischen Standards orientiertes Zulieferer- Management ist der Schlüssel für ein erfolgreiches Green and Sustainable Procurement.

• Die Wirtschaftskrise hat nur einen geringen Einfluss auf die Weiterentwicklung von Einkaufsstrategien, die sich an ökologischen und sozialen Maßstäben orientieren: Nur jeder fünfte Studienteilnehmer glaubt an einen negativen Einfluss der Krise auf entsprechende Beschaffungskonzepte. Ganze 63 Prozent verneinen generell die Frage, ob die Finanzkrise ihr Green and Sustainable Procurement bedroht.

www.brainnet.com

Verwandte Themen
Das im sächsischen Großdubrau ansässige Unternehmen M & S Vertrieb Service betreibt unter anderem den Online-Shop tintenpool.de.
Erneuter Patentstreit zwischen Canon und Alternativ-Anbieter weiter
Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin gibt Hinweise zum richtigen Umgang mit Tonerstäuben. Bild: baua: Praxis kompakt "Drucker und Kopierer"
Wie geht man sicher mit Tonerstäuben um? weiter
HÅG – auch nach der Umbenennung der Scandinavian Business Seating in Flokk eine der stärksten Marken der Gruppe.
Scandinavian Business Seating heißt jetzt Flokk weiter
Mit der Übernahme von pro|office kauft die Groupe Hamelin den nach eigenen Angaben größten Private-Label-Produzenten von Büroartikeln aus Kunststoff in Europa.
Hamelin übernimmt pro|office group weiter
Im neuen, regelmäßig aktualisierten Blogbereich bündelt Novus sein Wissen rund um das Thema Büro.
Novus Bürotechnik relauncht Website weiter
Auf Wachstumskurs: die deutsche Niederlassung der RAJA-Gruppe in Ettlingen
RAJA Gruppe überschreitet 500 Millionen Euro Marke weiter