C.ebra

Beschriftungssoftware „Duraprint“ jetzt online

Mit der kostenfreien Online-Version schafft der Büroartikelhersteller Durable eine barrierefreie Anwendung für Jedermann. Egal ob Namensschilder, Register oder Selbstklebeprodukte – die Beschriftungssoftware ist eine Allround-Lösung für nahezu alle beschriftbaren Durable-Artikel.

„Duraprint“ ist mit allen bekannten Browsern zu nutzen und durch die Online-Anwendung ist kein langwieriger Download notwendig. Dies bietet gleich mehrere Vorteile: kein Platzbedarf auf der Festplatte und keinerlei Probleme mit Administratorrechten. Trotz Online-Nutzung können die Vorlagen als zip-Datei auf dem eigenen Rechner gespeichert und so jederzeit überarbeitet werden.

Alle Funktionen bleiben erhalten: Sowohl Bilder und Logos als auch Datenbanken im csv-Format können eingebunden werden. Die Erstellung von EAN-Codes wie auch das Einfügen grafischer Elemente machen die Anwendung komplett.

„Duraprint“ steht in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Holländisch, Russisch, Polnisch und Schwedisch zur Verfügung.

www.duraprint.de

Verwandte Themen
Kostentreiber: Mangel an qualifizierten LKW-Fahrern kombiniert mit einer hohen Personalfluktuation – Bild: Thinkstock/iStock/welcomia
Steigende Preise im Transportmarkt weiter
Vorteil eines digitalisierten Beschaffungsvorgangs gegenüber eines herkömmlichen: Halbierte Prozesskosten im Unternehmen und eine Stunde Ersparnis pro Bestellvorgang
Mercateo launcht kostenlosen Prozesskostenrechner weiter
Die Bechtle Konzernzentrale in Neckarsulm. Bild: Bechtle AG
Landesverwaltung und Bechtle verlängern Rahmenvertrag weiter
Konica Minolta möchte eigenen Angaben zufolge bis 2050 80 Prozent seiner CO₂-Emissionen im Vergleich zum Referenzjahr 2005 reduzieren. Bild: Science Based Targets Initiative (SBTi)
Konica Minolta ist beim Klimaschutz weltweit führend weiter
"Café Orgánico" von Gepa ist Deutschlands nachhaltigstes Produkt 2017(Bild: Gepa.de , Infomaterial, Musterkalkulation Café Organico)
Verbraucher wählen fairen Kaffee zu Deutschlands "nachhaltigstem Produkt" weiter
DIW-Studie zum Green Public Procurement: Trotz zuletzt steigender Tendenz wurden 2015 nur 2,4 Prozent aller Beschaffungsverträge nach umweltfreundlichen Kriterien vergeben. (Bild: Thinkstock/iStock/weerapatkiatdumrong)
Umweltfreundliche Beschaffung kommt in Deutschland zu kurz weiter