C.ebra

M-real wird zu Metsä Board

Der europäische Hersteller seine nachhhaltigen Papierprodukte unter neuem Namen: M-real hat Ende März 2012 seinen Namen in Metsä Board geändert.

Künftig teilt sich das Unternehmen in die zwei Geschäftsbereiche „Paperboard“ und „Paper and Pulp“. Die Produktsparte Business Reels und Cut Size (vormals M-real Office Papers) ist Teil des Geschäftsbereichs Paper and Pulp und umfasst die Papiermarken "Modo Papers", "Data Copy", "Save" und "Logic".

Kunden werden demnächst das Metsä-Logo auf den Verpackungen finden.
Kunden werden demnächst das Metsä-Logo auf den Verpackungen finden.

Metsä Board ist Teil der Metsä Group. Diese wiederum gehört zur Metsäliitto Cooperative, einem Zusammenschluss von rund 125 000 finnischen Waldbesitzern, die sich zur Herstellung nachhaltiger Produkte aus Holz mit Blick auf zukünftige Generationen verpflichten. Mit neuem Namen und neuer Identität bekennt sich die Metsä Group noch stärker zu den Inhalten Umwelt und Nachhaltigkeit und zielt dabei auf eine klare Positionierung im Markt.

„Das Unternehmen hat in den vergangenen Jahren einen strukturellen Wandel vollzogen, um seine Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit zu sichern,“ so Mikko Helander, CEO Metsä Board. „Diese Neuausrichtung ist so weit umgesetzt, dass wir diese nun mit dem neuen Firmennamen Metsä Board nach außen präsentieren.“

www.metsaboard.com

Verwandte Themen
Die CeBIT will die führende Eventplattform und Festival der digitalen Technologie werden. (Bild: Deutsche Messe)
CeBIT zieht in den Juni um weiter
Seit Anfang März 2017 verantwortet Arvato Rewardsden Betrieb des bahn.bonus-Prämienshops sowie das gesamte Fulfillment für das Prämiensortiment.
Arvato Rewards launcht bahn.bonus-Prämienshop weiter
(v.l.n.r.) Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky, Inhaber des Lehrstuhls für BWL und Industriebetriebslehre an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg; Henrik Ellefsen, Team Lead Indirects, P2P Process Owner; Karsten Pöhls, Implementation Team Lead P2P; Horst
Beiersdorf gewinnt BME-Preis für elektronische Beschaffung weiter
Inzwischen verwaltet jeder vierte Bundesbürger (28 Prozent) Dokumente digital. (Bild: Bitkom)
Auch privat nehmen Deutsche langsam Abschied vom Papier weiter
deutschepapier gibt auf weiter
Arbeitsplätze im europäischen Mittelstand verändern sich weiter