C.ebra

Zahlreiche Services zur Paperworld

Um den Fachbesuchern die Messevorbereitung zu erleichtern, bietet die Messe Frankfurt schon im Vorfeld der Paperworld (30 Januar bis 2. Februar) zahlreiche Serviceleistungen an.

Neben diversen Online-Tools wie etwa der Ausstellersuche, dem Newsletter und der Möglichkeit, Tickets zu ermäßigten Preisen im Internet selbst auszudrucken, gehören dazu auch Reisepakete. Die Pauschalangebote umfassen neben einer Tageseintrittskarte zur Paperworld auch den Messekatalog und ein Bahnticket ohne Zugbindung. Zudem gibt es vergünstigte Bahnkarten zur An- und Abreise nach Frankfurt. Während der Messe steht den Besuchern das Software-Paket NaviScout zur Verfügung, das auf WLAN-fähigen Endgeräten zur Planung einer individuellen Tour durch die Messehallen genutzt werden kann. Abgerundet wird das Angebot der Messe durch ein Betreuungsangebot für Kinder zwischen drei und zehn Jahren.

Die C.ebra-Redaktion hat die Service-Leistungen der Messe übersichtlich für Sie zusammengestellt.

www.paperworld.messefrankfurt.com

Verwandte Themen
Kostentreiber: Mangel an qualifizierten LKW-Fahrern kombiniert mit einer hohen Personalfluktuation – Bild: Thinkstock/iStock/welcomia
Steigende Preise im Transportmarkt weiter
Vorteil eines digitalisierten Beschaffungsvorgangs gegenüber eines herkömmlichen: Halbierte Prozesskosten im Unternehmen und eine Stunde Ersparnis pro Bestellvorgang
Mercateo launcht kostenlosen Prozesskostenrechner weiter
Die Bechtle Konzernzentrale in Neckarsulm. Bild: Bechtle AG
Landesverwaltung und Bechtle verlängern Rahmenvertrag weiter
Konica Minolta möchte eigenen Angaben zufolge bis 2050 80 Prozent seiner CO₂-Emissionen im Vergleich zum Referenzjahr 2005 reduzieren. Bild: Science Based Targets Initiative (SBTi)
Konica Minolta ist beim Klimaschutz weltweit führend weiter
"Café Orgánico" von Gepa ist Deutschlands nachhaltigstes Produkt 2017(Bild: Gepa.de , Infomaterial, Musterkalkulation Café Organico)
Verbraucher wählen fairen Kaffee zu Deutschlands "nachhaltigstem Produkt" weiter
DIW-Studie zum Green Public Procurement: Trotz zuletzt steigender Tendenz wurden 2015 nur 2,4 Prozent aller Beschaffungsverträge nach umweltfreundlichen Kriterien vergeben. (Bild: Thinkstock/iStock/weerapatkiatdumrong)
Umweltfreundliche Beschaffung kommt in Deutschland zu kurz weiter