C.ebra

Besser sehen am Arbeitsplatz

Beschäftigte haben unter bestimmten Voraussetzungen ein Anrecht auf eine arbeitsplatzbezogene Sehhilfe, darauf weist die gesetzliche Unfallversicherung VBG in Hamburg hin.

Wenn Arbeiten am Computer zu Problemen führt, kann eine Bildschirmarbeitsplatzbrille erforderlich sein. Die Untersuchungsgebühren und die Kosten für die Bildschirmarbeitsplatzbrille würden in diesem Fall der Arbeitgeber tragen. Dr. Jens Petersen, Arbeitsmediziner der VBG, empfiehlt: „Die Höhe der zu übernehmenden Kosten sollte vorab zwischen Arbeitgeber und Beschäftigten geklärt werden. Zum Beispiel können die Regelungen im Rahmen von Betriebsvereinbarungen geschlossen werden.“ Allerdings: Eine spezielle Sehhilfe für die Arbeit am Bildschirm sei nur für Beschäftigte mit fortgeschrittener Alterssichtigkeit vorgesehen, bei denen eine Universalbrille für den Alltag nicht mehr ausreicht.

Gerade bei den Sehhilfen am Bildschirmarbeitsplatz gebe es häufig Nachholbedarf: „Bei Vorsorgeuntersuchungen zeigt sich, dass etwa 30 bis 40 Prozent der Beschäftigten ein nicht ausreichendes oder nicht ausreichend korrigiertes Sehvermögen haben“, erklärt der VBG-Arbeitsmediziner. Das wirkt sich auf das Wohlbefinden aus: Kopfschmerzen, ein Flimmern vor den Augen oder brennende und tränende Augen können genauso die Folgen sein, wie Nacken- oder Rückenschmerzen.

www.vbg.de

Verwandte Themen
Die CeBIT will die führende Eventplattform und Festival der digitalen Technologie werden. (Bild: Deutsche Messe)
CeBIT zieht in den Juni um weiter
Seit Anfang März 2017 verantwortet Arvato Rewardsden Betrieb des bahn.bonus-Prämienshops sowie das gesamte Fulfillment für das Prämiensortiment.
Arvato Rewards launcht bahn.bonus-Prämienshop weiter
(v.l.n.r.) Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky, Inhaber des Lehrstuhls für BWL und Industriebetriebslehre an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg; Henrik Ellefsen, Team Lead Indirects, P2P Process Owner; Karsten Pöhls, Implementation Team Lead P2P; Horst
Beiersdorf gewinnt BME-Preis für elektronische Beschaffung weiter
Inzwischen verwaltet jeder vierte Bundesbürger (28 Prozent) Dokumente digital. (Bild: Bitkom)
Auch privat nehmen Deutsche langsam Abschied vom Papier weiter
deutschepapier gibt auf weiter
Arbeitsplätze im europäischen Mittelstand verändern sich weiter