C.ebra

edding nimmt leere Stifte zurück

edding stellt interessierten Unternehmen, Behörden, Schulen und anderen Institutionen kostenfrei eine Rücknahmebox für leere Marker und Schreibgeräte aller Fabrikate zur Verfügung.

Ist die Box voll, wird sie portofrei an edding zurück gesendet. Das Unternehmen kümmert sich um die fachgerechte Entsorgung von nicht recycelbaren Teilen wie Spitzen oder Filtern und führt wieder verwendbare Wertstoffe wie Kunststoff in den Produktionskreislauf zurück.

Die Recyclingbox wird kostenfrei zur  Verfügung gestellt und darf auch für Stifte anderer Hersteller verwendet werden.
Die Recyclingbox wird kostenfrei zur Verfügung gestellt und darf auch für Stifte anderer Hersteller verwendet werden.

Zu den ersten Nutzer der edding Rücknahmebox zählt die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH: „Gerne beteiligen wir uns am Rücknahmesystem der Firma edding. Die Marker der edding EcoLine-Serie aus nachwachsenden Rohstoffen und mit der Möglichkeit des Wiederbefüllens sind an sich schon umweltfreundlich. Das Recycling macht den nachhaltigen Umgang mit Ressourcen zu einem durchgängigen Konzept.“, erklärt der Umweltbeauftragte Roger Wolf das Engagement der GIZ.

Wer Interesse an einer kostenlosen Rücknahmebox hat, kann diese unter umwelt@edding.de anfordern.

www.edding.de

Verwandte Themen
Die Ergebnisse sind Teil der Studie "IT-Zufriedenheit in europäischen Unternehmen", die Sharp in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Censuswide durchgeführt und erstmals im September 2016 veröffentlicht hat. (Bild: Sharp)
Unternehmen haben ein Motivationsproblem weiter
Wird der operative Einkauf zum Auslaufmodell? weiter
Mercateo
Mercateo setzt weiterhin auf profitables Wachstum weiter
Zentrale von Samsung Electronics in Schwalbach
EU Kommission billigt Übernahme der Samsung-Druckersparte durch HP weiter
Alle Fakten inklusive: die neue OWA-Broschüre informiert über das Angebot
Armor forciert Umweltmarke OWA weiter
Zentraler Ort der neuen CeBIT: Freigelände am Expo-Holzdach auf dem Messegelände – Bild:  Deutsche Messe
Die CeBIT ist tot, lang lebe die CeBIT weiter