C.ebra

Henkel tritt BME-Verhaltenskodex bei

Das Interesse der deutschen Wirtschaft am Verhaltenskodex des BME hält an. Mit dem Chemie- und Konsumgüterkonzern Henkel hat sich ein weiteres Unternehmen der Compliance-Initiative des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME) angeschlossen.

Mit dem jetzt vollzogenen Beitritt verpflichtet sich die Gesellschaft, Bestechung zu bekämpfen und ethische Grundsätze gegenüber Kunden, Mitbewerbern und Geschäftspartnern einzuhalten. Der Code of Conduct des BME enthält unter anderem Regeln zur Bekämpfung von Korruption und zu kartellrechtswidrigen Absprachen. Im Rahmen der BME-Verhaltensrichtlinie beteiligt sich die Henkel AG & Co. KGaA an einem jährlich stattfindenden Selbstauskunftsverfahren.

„Der BME als branchenübergreifender Verband hat die Aufgabe, die Unternehmen für ethische Anforderungen zu sensibilisieren“, betont BME-Hauptgeschäftsführer Dr. Holger Hildebrandt. Insbesondere für den oftmals ohne eigene Compliance-Struktur agierenden Mittelstand biete der Kodex eine wichtige Hilfestellung.

www.bme/compliance

Verwandte Themen
Titelbild der Studie "Ihr Weg zur digitalen Organisation", welche im Auftrag von TA Triumph-Adler von dem Analystenhaus IDC unter deutschen IT- und Fachbereichsverantwortlichen durchgeführt wurde.
Triumph-Adler-Studie zeigt Hürden und Wegbereiter der Digitalisierung weiter
Ländlich und cool: der Kalender "Wildschön Edition 2018" von Heye
"Wildschön": Passt dieser Kalender nicht an Ihre Wand? weiter
Kostentreiber: Mangel an qualifizierten LKW-Fahrern kombiniert mit einer hohen Personalfluktuation – Bild: Thinkstock/iStock/welcomia
Steigende Preise im Transportmarkt weiter
Vorteil eines digitalisierten Beschaffungsvorgangs gegenüber eines herkömmlichen: Halbierte Prozesskosten im Unternehmen und eine Stunde Ersparnis pro Bestellvorgang
Mercateo launcht kostenlosen Prozesskostenrechner weiter
Die Bechtle Konzernzentrale in Neckarsulm. Bild: Bechtle AG
Landesverwaltung und Bechtle verlängern Rahmenvertrag weiter
Konica Minolta möchte eigenen Angaben zufolge bis 2050 80 Prozent seiner CO₂-Emissionen im Vergleich zum Referenzjahr 2005 reduzieren. Bild: Science Based Targets Initiative (SBTi)
Konica Minolta ist beim Klimaschutz weltweit führend weiter