C.ebra

Edding punktet auf OGC-Roadshow

Der Marker „edding 3000“ ist von den Besuchern der Office Gold Club-Roadshow 2011 in Deutschland mit dem Produktpreis „Das Original 2011“gekürt worden. Auf den weiteren Plätzen folgen Faber-Castell mit dem "Grip 2001" und Tesafilm "Eco & Clear".

Alle 21 ausstellenden Hersteller standen mit ihren Highlightprodukten zur Wahl. Für die rund 1600 Roadshow-Besucher war es nicht ganz so einfach, unter den Produkten das „herausragende Original 2011“ auszuwählen.

Zur diesjährigen Roadshow präsentierten die Office Gold Club-Unternehmen unter dem Motto „Originale on tour“ ihre Markenoriginale, die sich durch Qualität, hohe Akzeptanz und Zuverlässigkeit auszeichnen. An den Ausstellungsständen konnten die Besucher sich von den Beratern der Hersteller außerdem umfassend über alle Neuheiten und Highlights informieren lassen. In einem weiteren Wettbewerb wurde Faber-Castell von den Besuchern mit dem Preis „beliebteste Standbesetzung“ ausgezeichnet. Auf Platz zwei und drei folgen Edding und Tesa.

www.office-gold-club.de

Verwandte Themen
Kostentreiber: Mangel an qualifizierten LKW-Fahrern kombiniert mit einer hohen Personalfluktuation – Bild: Thinkstock/iStock/welcomia
Steigende Preise im Transportmarkt weiter
Vorteil eines digitalisierten Beschaffungsvorgangs gegenüber eines herkömmlichen: Halbierte Prozesskosten im Unternehmen und eine Stunde Ersparnis pro Bestellvorgang
Mercateo launcht kostenlosen Prozesskostenrechner weiter
Die Bechtle Konzernzentrale in Neckarsulm. Bild: Bechtle AG
Landesverwaltung und Bechtle verlängern Rahmenvertrag weiter
Konica Minolta möchte eigenen Angaben zufolge bis 2050 80 Prozent seiner CO₂-Emissionen im Vergleich zum Referenzjahr 2005 reduzieren. Bild: Science Based Targets Initiative (SBTi)
Konica Minolta ist beim Klimaschutz weltweit führend weiter
"Café Orgánico" von Gepa ist Deutschlands nachhaltigstes Produkt 2017(Bild: Gepa.de , Infomaterial, Musterkalkulation Café Organico)
Verbraucher wählen fairen Kaffee zu Deutschlands "nachhaltigstem Produkt" weiter
DIW-Studie zum Green Public Procurement: Trotz zuletzt steigender Tendenz wurden 2015 nur 2,4 Prozent aller Beschaffungsverträge nach umweltfreundlichen Kriterien vergeben. (Bild: Thinkstock/iStock/weerapatkiatdumrong)
Umweltfreundliche Beschaffung kommt in Deutschland zu kurz weiter