C.ebra

Feinpapiere: Untersuchung eingeleitet

Der Europäische Verband der Feinpapier-Hersteller (Cepifine) begrüßt die Einleitung eines Antisubventionsverfahrens der Europäischen Kommission gegen China in Bezug auf gestrichene Feinpapiere.

Laut einer Pressemitteilung des Verbands hätten gerade bei dieser Papierqualität die von der chinesischen Regierung subventionierten Angebote chinesischer Hersteller eine negative Auswirkung auf den europäischen Markt. Trotz einer weltweiten Überkapazität bei der Papierproduktion überschwemme China derzeit den Markt und plane darüber hinaus einen deutlichen Ausbau der Produktionskapazitäten, was Arbeitsplätze in Europa gefährde. Daher seien sowohl Antidumping- und Antisubventionsmaßnahmen im Interesse der Europäischen Union.

www.cepifine.org

Verwandte Themen
DIW-Studie zum Green Public Procurement: Trotz zuletzt steigender Tendenz wurden 2015 nur 2,4 Prozent aller Beschaffungsverträge nach umweltfreundlichen Kriterien vergeben. (Bild: Thinkstock/iStock/weerapatkiatdumrong)
Umweltfreundliche Beschaffung kommt in Deutschland zu kurz weiter
Legendäre Auftritte, unvergesslicher Sound, kreischende Fans: Die besten Konzertplakate aus Rockund Popgeschichte im großen Posterformat (49 x 68 cm) ist ein echter Blickfang.
"Gig Poster Edition": Jetzt mitmachen und gewinnen! weiter
Der Handelstag auf der Paperworld bietet ein hochkarätig besetztes Vortragsprogramm, u.a. mit (v.l) Holger Jahnke (Sedus Stoll), Torsten Buchholz (Soennecken), Jonathan Brune (Durable/Luctra) und Lars Schade (Mercateo).
QO-Punkte sammeln beim Handelstag "Büro der Zukunft" auf der Paperworld weiter
27 Prozent der Generation Y arbeiten gerne räumlich flexibel, um ihre Work-Life-Balance zu verbessern.
Über Sorgen und Wünsche mit flexiblen Arbeitsmodellen weiter
Amazon Business hat innerhalb eines Jahres Kunden vom Ein-Mann- bis zum Großunternehmen gewonnen. (Monitor: Thinkstock 166011575)
"Amazon Business" gewinnt gewerbliche Kunden dazu weiter
Titelbild der Studie "Digital Procurement: Hype oder neue Realität?" von Jaggaer und BMÖ
Unternehmen investieren mehr in den digitalen Einkauf weiter