C.ebra

Feinpapiere: Untersuchung eingeleitet

Der Europäische Verband der Feinpapier-Hersteller (Cepifine) begrüßt die Einleitung eines Antisubventionsverfahrens der Europäischen Kommission gegen China in Bezug auf gestrichene Feinpapiere.

Laut einer Pressemitteilung des Verbands hätten gerade bei dieser Papierqualität die von der chinesischen Regierung subventionierten Angebote chinesischer Hersteller eine negative Auswirkung auf den europäischen Markt. Trotz einer weltweiten Überkapazität bei der Papierproduktion überschwemme China derzeit den Markt und plane darüber hinaus einen deutlichen Ausbau der Produktionskapazitäten, was Arbeitsplätze in Europa gefährde. Daher seien sowohl Antidumping- und Antisubventionsmaßnahmen im Interesse der Europäischen Union.

www.cepifine.org

Verwandte Themen
Abbildung: Häufig sind anspruchsvolle IT-Security-Lösungen bei Mittelstand und öffentlichen Verwaltungen nicht gut umgesetzt. Dadurch fehlen Möglichkeiten, Angriffe zu erkennen und zu untersuchen.
Die 5 größten IT-Security-Schwachstellen im Mittelstand weiter
Was die Modernisierung der Arbeitsplätze angeht, sind die Vorreiter Frankreich und Belgien. Die deutschen Unternehmen hinken bei der Arbeitsplatztransformation deutlich hinterher. Bild: PAC – a CXP Group Company, 2017
Digitale Workplaces in Deutschland sind selten weiter
Soldan-Geschäftsführer René Dreske
Soldan strafft die Organisation weiter
Der neue COO Philipp Andernach sieht die Plattform Service Partner ONE auf dem Weg zum digitalen Hub fürs Büro.
Service Partner ONE verstärkt Führungsteam weiter
Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie soll Planeten schützen weiter
Die PSI erfreut sich wachsender Beliebtheit, in diesem Jahr kamen mehr Aussteller und mehr Besucher zur Werbeartikelmesse nach Düsseldorf. (Bild: B&R)
Erfolgreicher Industriekundentag der PSI weiter