C.ebra

30 Prozent Dunkelziffer bei Reisekosten

Bis zu 30 Prozent der Gesamtausgaben für Flugtickets sind Kosten für Zusatzleistungen. Weil die sogenannten Ancillary Fees bei Fluggesellschaften und Buchungssystemen nicht transparent dargestellt werden, sind die Kosten im Unternehmen schwer zu identifizieren.

64 Prozent der VDR-Mitgliedsunternehmen wünscht sich deshalb Daten, die eine Aussage zum Anteil der Kosten für Zusatzleistungen an den Gesamtausgaben für Flugtickets machen. Das sind Ergebnisse einer Befragung, die der Verband Deutsches Reisemanagement e.V. (VDR) im März 2012 unter 570 Geschäftsreiseverantwortlichen in deutschen Unternehmen durchgeführt hat.

Werden Zusatzkosten erst später hinzu gerechnet, ist nicht nicht nur eine Vergleichbarkeit der Preise unmöglich, auch die die eigentliche Flugleistung erscheine günstiger,. erklärt VDR-Präsident Dirk Gerdom den Trend zum Entbündeln der Preise „Weil für Firmenverträge nur Netto-Preise verhandelt werden, hat der Travel Manager eine schlechtere Verhandlungsposition – auf dem Papier erscheint sein Volumen geringer“, so Gerdom. Deswegen seien die Zusatzgebühren für den Verband nichts anderes als eine verdeckte Preiserhöhung.

www.vdr-service.de

Verwandte Themen
Kostentreiber: Mangel an qualifizierten LKW-Fahrern kombiniert mit einer hohen Personalfluktuation – Bild: Thinkstock/iStock/welcomia
Steigende Preise im Transportmarkt weiter
Vorteil eines digitalisierten Beschaffungsvorgangs gegenüber eines herkömmlichen: Halbierte Prozesskosten im Unternehmen und eine Stunde Ersparnis pro Bestellvorgang
Mercateo launcht kostenlosen Prozesskostenrechner weiter
Die Bechtle Konzernzentrale in Neckarsulm. Bild: Bechtle AG
Landesverwaltung und Bechtle verlängern Rahmenvertrag weiter
Konica Minolta möchte eigenen Angaben zufolge bis 2050 80 Prozent seiner CO₂-Emissionen im Vergleich zum Referenzjahr 2005 reduzieren. Bild: Science Based Targets Initiative (SBTi)
Konica Minolta ist beim Klimaschutz weltweit führend weiter
"Café Orgánico" von Gepa ist Deutschlands nachhaltigstes Produkt 2017(Bild: Gepa.de , Infomaterial, Musterkalkulation Café Organico)
Verbraucher wählen fairen Kaffee zu Deutschlands "nachhaltigstem Produkt" weiter
DIW-Studie zum Green Public Procurement: Trotz zuletzt steigender Tendenz wurden 2015 nur 2,4 Prozent aller Beschaffungsverträge nach umweltfreundlichen Kriterien vergeben. (Bild: Thinkstock/iStock/weerapatkiatdumrong)
Umweltfreundliche Beschaffung kommt in Deutschland zu kurz weiter