C.ebra

"Sicher ist sicher!?: Hausmesse bei Inmac

Unter dem Motto „Sicher ist sicher!?“, lädt das in Mainz-Kastel ansässige Handelsunternehmen Inmac Einkaufsverantwortliche und IT-Entscheider am 7. Oktober zwischen 11 und 17 Uhr wieder zur Hausmesse „Meetingpoint Marktplatz“.

Ob Produktsicherheit und Qualität, Sicherheitstechnik, Datensicherung, Datenschutz oder Beschaffungssicherheit – kaum ein Thema ist so facettenreich wie das Thema Sicherheit im Unternehmen. Die Hausmesse, die in diesem Jahr bereits zum sechsten Mal stattfindet, bietet Besuchern die Möglichkeit, an einem Nachmittag einen fundierten Einblick in dieses Thema zu gewinnen. Fachvorträge zur Sicherheit in der Druck- und Kopierumgebung, Desktopvirtualisierung und daraus resultierenden Sicherheitsanforderungen oder über Einsatzgebiete, Leitungsumfang und Sicherheitsaspekte der neuen SAP-Geschäftssoftware greifen aktuelle Herausforderungen für die IT-Abteilung auf.

Neben den interessanten Fachvorträgen sind auch in diesem Jahr auf der rund 2000 Quadratmeter großen Ausstellungsfläche wieder mehr als 50 Aussteller vertreten, darunter Brother, Canon, Hewlett Packard, HSM, Kaspersky, Imation, Microsoft, Samsung und Sony.

www.inmac.de

Verwandte Themen
"Nur wenn die Männer mit auf den Weg genommen werden, werden die Unternehmen das Ziel einer ausgewogeneren Geschlechterdiversität in Führungsrollen erreichen." Bild: Thinkstock/Ingram Publishing
Frauen machen Einkauf effektiver weiter
Bild: Sedus "secretair"
Sedus veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht 2016 weiter
Auch in diesem Jahr sind von der Update-Panne vor allem Drucker der HP "OfficeJet"-Serie betroffen.
HP-Update macht Alternativ-Patronen erneut unbrauchbar weiter
Neuausrichtung für "Supply Chainer" gefordert weiter
Den Kundentag bei Kaut-Bullinger nutzen viele Kunden für die Information und den Austausch.
Rekordzuspruch beim Kaut-Bullinger-Kundentag 2017 weiter
Der überwiegende Teil der Befragten ist mit der Ausstattung des Arbeitsplatzes zufrieden, so das Ergebnis der aktuellen IBA-Studie.
Die Deutschen auf dem Weg zum Wohlfühlbüro weiter