C.ebra

Energiesparlampen produzieren Giftcocktail

Energiesparlampen können bei Betrieb giftige Stoffe abgeben. Das haben Recherchen der NDR-Sendung "Markt" ergeben.

Die Lampen emittieren einen ganzen Cocktail giftiger Dämpfe, unter anderem deutlich messbare Mengen an Phenol und anderen krebserregenden Stoffen. Ein Hersteller betonte gegenüber dem Fernsehteam, dass aber weder die Art der Substanzen noch ihre Konzentration die festgelegten Grenzwerte überschreitet. Dennoch gilt für krebserregende Stoffe ein Minimierungsgebot, da schon geringe Mengen in der Raumluft das Risiko steigern, an Krebs zu erkranken. Bislang stehen Energiesparlampen wegen nachlässiger Entsorgung in den Hausmüll in der Kritik, denn sie enthalten unter anderem Quecksilber, dass beim Zerbrechen der Lampenkörper freigesetzt wird.

www.ndr.de

Verwandte Themen
Kostentreiber: Mangel an qualifizierten LKW-Fahrern kombiniert mit einer hohen Personalfluktuation – Bild: Thinkstock/iStock/welcomia
Steigende Preise im Transportmarkt weiter
Vorteil eines digitalisierten Beschaffungsvorgangs gegenüber eines herkömmlichen: Halbierte Prozesskosten im Unternehmen und eine Stunde Ersparnis pro Bestellvorgang
Mercateo launcht kostenlosen Prozesskostenrechner weiter
Die Bechtle Konzernzentrale in Neckarsulm. Bild: Bechtle AG
Landesverwaltung und Bechtle verlängern Rahmenvertrag weiter
Konica Minolta möchte eigenen Angaben zufolge bis 2050 80 Prozent seiner CO₂-Emissionen im Vergleich zum Referenzjahr 2005 reduzieren. Bild: Science Based Targets Initiative (SBTi)
Konica Minolta ist beim Klimaschutz weltweit führend weiter
"Café Orgánico" von Gepa ist Deutschlands nachhaltigstes Produkt 2017(Bild: Gepa.de , Infomaterial, Musterkalkulation Café Organico)
Verbraucher wählen fairen Kaffee zu Deutschlands "nachhaltigstem Produkt" weiter
DIW-Studie zum Green Public Procurement: Trotz zuletzt steigender Tendenz wurden 2015 nur 2,4 Prozent aller Beschaffungsverträge nach umweltfreundlichen Kriterien vergeben. (Bild: Thinkstock/iStock/weerapatkiatdumrong)
Umweltfreundliche Beschaffung kommt in Deutschland zu kurz weiter